Oscar-Gewinner "Moonlight"

Film-Kritik Der Independent-Film wäre in früheren Jahren wohl gnadenlos durchs Raster gefallen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein Regie-Debütant (Barry Jenkins), der von einem schwarzen Jungen erzählt, der unter Drogendealern und Crack-Süchtigen aufwächst und seine Homosexualität entdeckt? Mit schmalem Budget und ohne große Stars gefilmt? Der prominenteste Schauspieler in „Moonlight“ ist Mahershala Ali, den man am ehesten aus seiner Rolle als Lobbyist in „House of Cards“.

Der Erfolg dieser sympathischen, kleinen Produktion, die eine klassische „Coming-of-Age“-Geschichte erzählt, wie sie bisher den Programmkinos abseits des Hollywood-Glamours vorbehalten war, liegt natürlich auch daran, dass Jenkins (Regie und Drehbuch nach dem Theaterstück) seinen Stoff ziemlich gut umgesetzt hat.

Wesentlich trug aber auch bei, dass Hollywood und die Oscar-Academy gerade in einer Umbruchphase sind.

Ausführlichere Kritik

19:26 28.02.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare