Penthesilea am Berliner Ensemble

Theater-Kritik Heute Abend feiert Michael Thalheimers bemerkenswerte, wuchtige "Penthesilea"-Inszenierung ihre Berlin-Premiere.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Constanze Becker thront wieder ganz oben. Unter ihr eine abschüssige Rampe (Bühne: Olaf Altmann), um sie herum tiefes Schwarz und ganz unten wir armen Würmchen im Publikum.

Als Penthesilea hält sie den nackten, blutüberströmten Achill (Felix Rech) wie die Pietà auf ihrem Schoß. Kleists Tragödie, die Navid Kermani als das brutalste Liebesdrama der deutschen Theatergeschichte bezeichnete, ist an ihr Ende gekommen. Michael Thalheimer beginnt seine Frankfurter Inszenierung damit.

Der Abend fordert sein Publikum: der archaische Stoff und Kleists Sprache, die aus dem Jahr 1803 zu uns herüber raunt, sind sperrig. Thalheimer hat den Abend auf etwas mehr als 100 Minuten verdichtet. Im Zentrum stehen Achill/Rech und Penthesilea/Becker, die Botenberichte und Rückblenden spricht Josefin Platt. Die Amazonenkönigin, die nach einem Massaker an allen Männern ihres Volkes und der Massenvergewaltigung der Frauen über einen wehrhaften Staat von Kriegerinnen herrscht, faucht, brüllt und zetert: Constanze Becker glänzt auch hier als Heldin in einem antiken Mythos. In Varianten ihrer Paraderolle haben wir sie seit ihrem Durchbruch als Klytaimnestra in Thalheimers „Orestie“ (2006 am Deutschen Theater Berlin) schon mehrfach erleben dürfen.
Ausführlichere Kritik mit Bildern
11:58 14.10.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare