"Prinz Friedrich von Homburg"

Theater-Kritik Für seine Abschiedsinszenierung nach 18 Jahren am Berliner Ensemble wählte Claus Peymann ein Stück, das nicht nur angestaubt, sondern aus der Zeit gefallen wirkt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Als „zu bieder, zu konventionell“ kritisierte der Tagesspiegel den zähen Abend, der keinen echten Rhythmus findet, dann aber, als man schon nicht mehr damit rechnet, mit einem der schönsten Theatermomente dieser Spielzeit endet.

Sabin Tambrea, eine der großen Entdeckungen von Claus Peymanns Ära, gibt der Titelfigur eine Aura der Zerbrechlichkeit, die schon während der knapp zwei Stunden über manche Längen hinweg tröstet. In der Schluss-Szene balanciert er auf einem Drahtseil, zur Cat Stevens-Hymne „If you want to sing out“ aus dem Film „Harold and Maude“ strömt das ganze Ensemble zu einer heiteren, kurzen Utopie eines glücklicheren Lebens zusammen, die jäh und tödlich endet.

Ausführlichere Kritik

00:10 10.03.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare