The Neon Demon: Abrechnnung mit Modebranche

Kino-Kritik Der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn ist bekannt für brutale Filme wie „Drive“, die manchmal auch so archaisch anmuten wie „Valhalla Rising“.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Immer wieder lässt der Regisseur Winding Refn sein Talent aufblitzen. In kurzen Momenten sind starke Bilder zu erleben, die sich ins Gedächtnis einbrennen. Über weite Strecken der knapp zwei Stunden herrscht aber Leerlauf, da der Film nur um sich und seine narzisstischen Hauptdarstellerinnen kreist. Einer der wenigen Sympathieträger ist Dean (Karl Glusman in einer Nebenrolle).

Eingebetteter Medieninhalt

Bei der Premiere in Cannes 2016 wurde „The Neon Demon“ ausgebuht und ging bis auf einen Soundtrack Award für Cliff Martinez bei der Preisverleihung leer aus. Der Film ist wegen seiner brutalen Szenen, die im letzten Drittel auch nicht vor Nekrophilie, Kannibalismus, aufgeschlitzten Bäuchen und herausgerissenen Augäpfeln zurückschrecken, ab 16 Jahren freigegeben.

Diese drastischen Mittel wären gar nicht nötig gewesen, um der Modewelt den Spiegel vorzuhalten.Wie glamour-süchtig und oberflächlich diese Szene ist, die Nicolas Winding Refn bei einigen Werbe-Drehs für Mode-Labels kennenlernte, wird auch so in „The Neon Demon“ sehr deutlich.

Ausführlichere Kritik mit mehr Bildern ist hier zu lesen

14:01 15.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kultur_Blog_

Aktuelle Rezensionen zu Kino, Theater, Oper, Kabarett, Tanz, Literatur
Kultur_Blog_

Kommentare