Die EU und das Mobilefon

Ladegeräte für Mobilefons waren vor einigen Jahren ein wirkliches Ärgernis. Jeder Hersteller produzierte und jede Serie benötigte ein eigenes Ladegerät. Und wie sieht's heute aus?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich habe einen Wohnungswechsel hinter mir. Puh, geschafft. Nicht nur ich. Aber wie es so ist, jedes Ding im alten Haushalt gerät einem in die Finger und wird dem Urteil unterzogen: Du kommst mit und du kommst zum Recycling. Und was einem nicht so alles in die Hände und Entscheidungen fällt. Mir fällt dann bei elektronischen Wertgegenständen immer die entscheidende Rolle zu. Leider. Beim letzten Umzug fielen mir wieder viele Ladegeräte in die Hände ... und ich musste immer wieder überlegen, zu welchem gottverdammten Elektronikartikel dieses oder jenes Ladegerät gehört. Dabei ergab sich, dass es wirklich eine Vielzahl von Ladegräten betraf, die zu irgend einem Mobilefon gehörten. Und ich war sicher, dass ich das eine oder andere Mobilefon, das zu diesem Ladegerät passen täte, wiederfinden würde, aber nicht mich erinnern könnte, wo ich das passende Ladegerät verlegt hätte. Sei es wie es sei. Ich nahm erst einmal alles mit. Wer weiß, wozu es einmal taugen täte. Und während ich so weiter Entscheidungen traf erinnerte ich mich an eine zukunftsweise und weisende Entscheidung des Europäischen Amtsschimmels. Im Angesicht der ausufernden Typenanzahl von Ladegeräten beschloss dieses seltsame Gremium, dass Ladegeräte für Mobilefons mit einem einheitlichen Anschluss auszustatten sind, damit, es ist ja auch vernünftig, Ladegeräte auch andere Mobilefons beladen können, und der gemeine Käufer, der bereits einige Ladegeräte besitzt, nicht wieder ein neues Ladegerät kaufen muss. Soweit so gut und Theorie. Jetzt kommt der Prüfstein, die Praxis. Meine Holde war bereits im materialisierten Besitz dieser EU-Entscheidung, also eines handlichen Fernsprechapparates mit diesem Ladegerät mit dem einheitlichen Anschluss. Prima, dachte ich, auch bei mir stand der Kauf eines neuen Cellphones an, da kann ich Kosten sparen, denn das Ladegerät brauche ich nicht. Mit meiner Holden wird es keinen Zank geben, wer wann das Ladegerät nutzen darf. Geh' ich also zu einem dieser Anbieter und kaufe mir solch einen Fotoapparat, mit auch telefoniert werden kann. Es war ein kleines Paket, schnell ausgepackt und siehe da, es lag ein Ladegerät in diesem Paket. Und oh Wunder, das Ladegerät hatte auch diesen normierten Anschluss. Jetzt war guter Rat nicht zu bekommen. Deshalb wollte ich das Ladegerät des MP3-Players mit Telefonfunktion meiner Holden, das uns noch nie im Stich ließ, weiter nutzen und das überflüssige Ladegerät gegen Kostenrückerstattung usw. ... kein Weg. Kannste vergessen.

Jedes dieser Mill. Packerl mit einem Mobilefon beinhaltet ein Ladegerät ... und beim nächsten Umzug habe ich wieder einen Haufen Ladegeräte mit später gefundenen, dazu gehörenden Geräten, alle haben die gleichen Anschlüsse, dem Herr Gott sei Dank, ich habe mehr als 66 Fragezeichen und Unverständnis für Entscheidungen aus Brüssel. Nur, warum verstehen Nokia, Samsung, HTC, Sony etc. nicht den Sinn der EU-Entscheidung? Man könnte doch sparen wo man kann, odrrr?

23:42 12.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

luggi

Ein Veggie, der gern Fleischtomaten futtert. Vermeidet Ärztehopping durch gesunde Ernährung.
Schreiber 0 Leser 15
luggi

Kommentare 9