Aufschwung mit Krücken

Im Gespräch Der Ökonom Rudolf Hickel sieht für die deutsche Wirtschaft noch kein verlässliches Zwischenhoch und statt Wachstums- bisher eher Schuldenbeschleunigung

Freitag.de: Die Wirtschaftsleistung 2009 ist stärker zurückgegangen als zuletzt erwartet. Ein Minus von 5,0 Prozent für das Bruttoinlandsprodukt bilanziert das Statistische Bundesamt. Zugleich ist immer wieder von einem Ende der Rezession die Rede, wie passt das zusammen?

Rudolf Hickel:

Es gab in der Tat nicht nur den schwersten ökonomischen Einbruch der Nachkriegsgeschichte, sondern auch im Vergleich zur Weltwirtschaftskrise Anfang der dreißiger Jahre. Andererseits muss hervorgehoben werden, dass der ökonomische Absturz – auch im Vergleich zur Weltwirtschaftskrise –sehr schnell beendet worden ist. Dies hat nichts mit der endogenen Kraft der Wirtschaft zur Umkehr zu tun. Vielmehr ist das Ende des Absturzes der Erfolg einer gegen die Krise gerichteten Finanz- und Geldpolitik à la Keynes. Die Geldpolitik hat weltweit unkonventionell für eine Flut billiger Liquidität gesorgt. Die großen Industriemetropolen – vor allem auch China – haben mit massiven Konjunkturprogrammen erfolgreich gegengesteuert. 


Reicht deren Schubkraft für 2010?


Welchen Krücken?


Könnten die Finanz- und die Geldpolitik, je nach dem, wie man sie betreibt, auch Risiken für 2010 sein?


Wenn Sie vom Aufschwung auf Krücken sprechen, wie sollte man damit finanz- und wirtschaftspolitisch umgehen? Indem die Niedrigzinspolitik fortgesetzt wird oder weitere Konjunkturprogrammen aufgelegt werden?


Löst nicht derart billiges Geld irgendwann einen Inflationsschub aus?


Das müsste ergänzt werden müsste durch eine entsprechende Finanzpolitik des Bundesregierung ...


Halten Sie nach den Konjunkturprogrammen I und II ein drittes Maßnahmenpaket dieser Art für wünschenswert?


Wenn man jetzt ein weiteres Zukunftinvestitionsprogramm auflegt, wäre doch zunächst einmal für wachsende Staatsverschuldung gesorgt?


Warum gibt es in der Gesamtbilanz für 2009 einen positiven Ausschlag beim privaten Konsum von plus 0,4 Prozent?


Rudolf Hickel ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Er war Professor für Finanzwissenschaft an der Universität Bremen und ist seit 2001 Direktor des Instituts Arbeit und Wirtschaft in Bremen. Aktuelle Texte finden sich auf seiner Homepage.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

14:40 14.01.2010
Geschrieben von

Lutz Herden

Redakteur Politik
Schreiber 0 Leser 148
Lutz Herden

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 2