Bad Poetry Day

Dichtung Ich weiß nicht, wer ihn erfunden hat, den "Tag der schlechten Dichtkunst", aber ich habe gerade erfahren, dass es ihn gibt. Solche Chance muss man wahrnehmen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hier habe ich was Gutes-Schlechtes aus meiner kargen Poetikküche:

Die Katze
(Frei nach Rilkes Panther - Hausfrauenversion)

Vom Roll'n des Wollknäuls ist die Kralle
so stumpf geworden, dass sie nichts mehr piekt
sie sitzt bei Frauchen auf dem breiten Schoß
und jetzt ist sie dort auch noch eingenickt

Geschmeidig wird sie nur, tut sie den Napf erspähn
den wir ihr schleunigst hingestellt
danach ist von ihr kaum etwas zu sehn
sie schnurrt auf uns und auf die schrille Welt

Doch manchmal schiebt sie hoch das dritte Lid
dann schaun wir hin und fühlen uns erlöst
Das ist das beste an dem lieben Tier
Wenn wir froh feststell'n können:" Katze döst".

Zur Politik fällt mir im Moment nichts "Lyrisches" ein.

Vielleicht sowas fürs Allgemeinbefinden:

Die Welt ist schlecht

Die Welt ist schlecht - man sieht es täglich
Die Menschen leiden ganz unsäglich
Mein Herz schlägt trotzdem unvergällt
Für diese eine schlechte Welt

11:49 18.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 21

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community