Die katholischen Iren gehen voran

Homoehe Die Tage meldete Regierungssprecher Seibert, dass der Koalitionsvertrag keine vollständige Gleichstellung von Ehe und Lebenspartnerschaft vorsieht. Irland ist da weiter.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Wer sich an die entsprechenden Statements bei der Wahlarena 2013 erinnert, weiß , dass Angela Merkel selbst z. B. das Adoptionsrecht für Homosexuelle für nicht durchsetzbar in der CDU erklärte. Sie erntete damit sehr viel Kritik bis hin zur Empörung, denn eigentlich ist die Debatte darüber weiter als es sie und die CDU es sehen wollen.

Die Tage hat sich Justizminister Heiko Maas (SPD) zu Wort gemeldet und noch einmal erklärt, dass er an verschiedenen Punkten Änderungen in den entsprechenden Gesetzen anstrebt, um sie für alle Lebenspartnerschaften vorteilhaft zu machen. Damit will er offensichtlich - unterhalb einer Grundgesetzänderung - Verbesserungen für homosexuelle Paare etablieren. Anderswo hat er - so der Tagesspiegel - wieder argumentiert, es brauche eine Grundgesetzänderung. Ein Hickhack, das sich wohl noch eine Weile hinzieht.

Wie schön ist es da, nach Irland zu blicken. Dort wurde in einem Referendum für die Homoehe gestimmt. Das ist doch mal was. Dort hat die Kirche - nicht zuletzt angesichts zahlreicher Enthüllungen über Kindesmissbrauch, - misshandlung und widerrechtliche Adoptionen - massiv an Einfluss verloren. Vielleicht klappts ja auch in Deutschland noch, wo doch Kardinal Meissner weg ist.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-05/irland-homo-ehe-referendum

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Immer mal wieder, aber so wenig wie möglich
Magda

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden