Ein Beitrag zum Ausgleich

Donald Trump Donald Trump ist widerwärtig. Aber: Wer gegen ihn protestiert, könnte eine Marionette finsterer Kräfte sein. Politisch gedacht ist das eine nicht und das andere nicht.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehr empfehlenswert in dem Zusammenhang ist ein Beitrag bei Consortium News,

https://consortiumnews.com/2017/01/21/selectivity-in-trashing-trump/ der - auf gepflegte Weise - darauf hinweist, dass man bei Trump "das Kind nicht mit dem Bade ausschütten" sollte. Die Chancen, die möglicherweise bestehen, sollten genutzt werden. Wobei Parry eben nicht den Fehler macht, die Proteste der Trump-Gegnerinnen und - gegner in übler Weise zu diskreditieren und zu delegitimieren, wie es Ulrich Heyden tut.

Parry zitiert den amerikanischen Präsidenten John Quincy Adams, der 1821 gesagt hat: Wo immer der Freiheits - und Unabhängigkeitsstandard errungen oder erkämpft wird, wird unser Herz mit ihnen sein, aber wir gehen nicht in alle Welt, um "Monster" zu zerstören.

Es ist eine Chance, wenn Trump jetzt zu einer pragmatisch-diplomatischen Politik zurückkehrte. Es ist hoffnungsvoll, wenn die USA und Russland sich um ein gutes Verhältnis bemühen. Und wenn die USA von der Politik der Zerstörung von "Monster-Regimen" in der Welt Abstand nähmen.

Allerdings ist dabei anzumerken, dass auch Obama schon eine Politik des Rückzuges versucht hat und dass Trump mit seinem Satz: Wir werden unsere alten Allianzen verstärken und neue bilden und die zivilisierte Welt gegen radikal-islamischen Terrorismus vereinen, den wir vom Erdboden auslöschen werden, möglicherweise diese Politik fortführt einschließlich Drohneneinsatz.

Innenpolitisch aber wird sich der Kreis jener, die gegen Trump protestieren, möglicherweise noch erweitern und es wäre fatal, plötzlich in allen seinen Gegnern Marionetten destruktiver Finanzhaie oder willige Vollstrecker von Saboteuren einer möglicherweise konstruktiven Außenpolitk zu sehen.

12:56 23.01.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda
Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Kommentare 6