Für Betroffene ein Hohn

Corona Joachim Huber vom Tagesspiegel berichtet in einer Sendung über seine schwere Erkrankung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

https://www.radioeins.de/programm/sendungen/mofr1013/_/ein-erfahrungsbericht--schwer-krank-nach-corona-infektion.html

Im März erkrankte Joachim Huber, Ressortleiter Medien beim Tagesspiegel, und ist noch immer nicht genesen. Es dauert nach so einem schweren Verlauf mit künstlicher Beatmung, Lungenembolie sehr lange, bis der Betroffene wirklich wieder gesund ist.

Mir geht der Bericht auch deshalb nahe, weil ich innerhalb der öffentlichen Debatten erlebe, dass der Wille, sich einzuschränken, die Regeln ernst zu nehmen, von manchen Zeitgenoss*innen als Anpassung und Untertanen-Geist denunziert wurden. Es geht aber um Solidarität, um Einsicht und nicht um den Wunsch, sich zu unterwerfen.

Joachim Huber macht aus seiner Befremdung und Empörung über die Anti-Corona-Demos kein Hehl.

11:55 25.09.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 33

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community