Gedenkt unsrer mit Nachsicht

Bertolt Brecht Heute ist der 60. Todestag des großen deutschen Dramatikers und Lyrikers. Sein Gedicht An die Nachgeborenen macht ein ewiges Probleme der Linken deutlich.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

...Zitat aus der letzten Strophe:

Dabei wissen wir doch:
Auch der Hass gegen die Niedrigkeit
Verzerrt die Züge.
Auch der Zorn über das Unrecht
Macht die Stimme heiser. Ach, wir
Die wir den Boden bereiten wollten für Freundlichkeit
Konnten selber nicht freundlich sein.

Ihr aber, wenn es soweit sein wird
Dass der Mensch dem Menschen ein Helfer ist
Gedenkt unsrer
Mit Nachsicht.

Weniger Nachsicht als Einsicht bestimmt den Blick auf die Generationen zuvor. Härte und Zorn verschwinden niemals aus der Welt, wenn das Morgen nur eine Erwartung ist. Wenn die Älteren sich als unerbittliche Wegbereiter sehen und der Weg nur Mühsal und Kampf ist. Wenn das Ziel zerschlagen scheint.

Darum hier das Lied von der Hanna Cash, die auf dem Wege schon gut war.

Eingebetteter Medieninhalt

Und von einer, die zornige Fantasien singt Eingebetteter Medieninhalt

Und ein Gedicht aus der schönen Liebeslyrik

Sieben Rosen hat der Strauch

Sieben Rosen hat der Strauch
Sechs gehör'n dem Wind
Aber eine bleibt, daß auch
Ich noch eine find.
Sieben Male ruf ich dich
Sechsmal bleibe fort
Doch beim siebten Mal, versprich
Komme auf ein Wort.

Brecht starb sehr entmutigt, aber viele seiner Gedichte bleiben eine Ermutigung.

12:19 14.08.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 4