Lothar Baier (16. Mai 1942 – 11. Juli 2004)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Nachdenkseiten bringen eine Würdigung des Schriftstellers und Essayisten Lothar Baier, der heute 70 Jahre alte geworden wäre. Der Text kam mir bekannt vor.

Baier wurde mir erst durch den „Freitag“ zum Begriff. Ich stand vor seinen Texten mit Ehrfurcht und mit Zögern. Denn sie waren „Alles oder Nichts“-Texte, die viel eigenen Hintergrund voraussetzten und keine Mühe ersparten. Aber ich fand immer, sie waren es wert, sich ihnen zu nähern.

Ich erinnere mich, dass der Schriftsteller Christoph Hein sich für einen Sammelband mit seinen Essays einsetzte. „Die verleugnete Utopie“ erschien 1993 im Aufbau-Verlag.

Baier es damals schon schwer, Texte unterzubringen. Zu fremd, zu entfernt, zu enttäuscht, zu rigoros wohl waren seine Sichten auf die Welt und sein eigenes Leben voller Konflikte.

Lothar Baier nahm sich 2004 das Leben. Der Text von Götz Eisenberg, den die Nachdenkseiten verwenden, stand zuerst hier beim Freitag.

Es ist gut, ihn noch einmal in Erinnerung zu rufen.

10:19 15.05.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community