..."wach auf Du Christ"

Buprä Gauck Ein seltsames Gefühl, wenn ein ehemaliger Pfarrer und Christenmensch erklärt, dass Entschlossenheit notwendig sei - nicht nur diplomatisch, sondern auch "substantiell."
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Das Frühjahr kommt, wach auf Du Christ
es schmilzt der Schnee, die Toten ruhn
und was noch nicht gestorben ist
das macht sich auf die Socken nun"

(Bert Brecht - Mutter Courage)

Ich war vor einiger Zeit in Bernau bei Berlin. Abgesehen davon, dass es einen Wippchen von Bernau gibt - wirklicher Name Julius Stettenhein - den legendären satirischen Kriegsreporter, der alle Schlachten von Bernau aus, wo er zu Hause war, ersonnen, gelenkt und siegreich geschlagen und damit den Krieg ordentlich veralbert, hat, ist die kleine, vor Berlins Toren gelegene Stadt halt ein hübsch gestaltetes märkisches Örtchen mit historischen Winkeln.

Der dicke Turm der Marienkirche ist vom Bahnhof aus zu sehen. Die wuchtige Stadtmauer verkündet Entschlossenheit und Wehrhaftigkeit. Auch kann man das "Henkerhaus" besuchen, in dem "holterdifolter" die allerkreativsten Befragungs- und Strafprozeduren ausgestellt sind. Gut zum Gruseln. Daneben auch ein Denkmal für die Opfer der Hexenverfolgungen im Mittelalter. 16 Hinrichtungen gab es in jener Zeit. Martialisch, brachial ist so allerlei dort in Bernau.

Aber, es gibt auch ein wunderbares Denkmal neueren Datums an der Stadtmauer.

Das Denkmal für den Unbekannten Verweigerer

https://lh5.googleusercontent.com/-vUqAS8DAFvo/Uuz3BPXcz6I/AAAAAAAAGoU/rTb87ccT2Vs/s512/Dem%2520unbekannten%2520Deserteur.jpg

https://lh3.googleusercontent.com/-R0Wx0Y6EI4Y/Uuz3HIoSqjI/AAAAAAAAGoc/ixlJeT-MX94/s512/Verweigerungsdenkmal.jpg

Auf der Bronzeplatte darunter ist zu lesen.

„Gewidmet allen Deserteuren und Verweigerern,
deren Heimat die Mutter Erde ist,
die im Feind den Menschenbruder erkennen,
die statt auf Generäle auf den Befehl ihres Gewissens hören,
die nicht an Ideologien, sondern am Leben hängen,
deren Angst kleiner als ihre Liebe ist.

Die Geschichte dieses Denkmals kann man hier nachlesen.

Gar nicht seltsam, dass mir dieser Ausflug jetzt in den Sinn kommt. Ich werde demnächst mal wieder hinreisen. Und ich werde mich - nicht erst dort - fragen: Ist ein ehemaliger Pfarrer, der sich einst für "Schwerter zu Pflugscharen" eingesetzt hat und jetzt den Mentalitätswandel zu mehr deutscher "Entschlossenheit" mit verbalen Geklingel einläuten will, ein deutscher Christ oder ein "Deutscher Christ"?

15:58 01.02.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 35

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar