Was war denn das bitte?

Eurovision Entschuldigung, aber dachte tatsächlich jemand, dass DAMIT ein multinationaler Musikwettbewerb gewonnen wird ?!?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Eurovision Song Contest interessiert mich kein bischen. Das schaue ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Auswahl der deutschen Beiträge beobachte ich nebenbei ein bischen aus dem Augenwinkel. Am interessantesten finde ich dann die Berichte und Diskussionen darüber, warum der deutsche Beitrag wieder auf einem der letzten Plätze landet - ganz ähnlich wie bei den OSCARs. Sogar beim Informationssender Deutschlandfunk wurde Minuten lang darüber berichtet und diskutiert.

Interessehalber schaute ich mir dann den Siegerbeitrag aus Italien, die Nummer zwei aus Frankreich und den vorletzten Platz aus Deutschland an.

Eingebetteter Medieninhalt

Eingebetteter Medieninhalt

Eingebetteter Medieninhalt

Und da fällt dann schon auf, dass nach zahlreichen Jahren gleich klingender englisch gesungener Pop-Kakophonie die Künstler*innen eigenständige und kreative Musik in ihrer Landessprache bringen und damit punkten können. Die Italiener bringen einen gelungenen Rocktitel auf italienisch, der auch nicht ewig im Gedächtnis bleiben wird aber wohl einen einigermaßen gesellschaftskritischen Text haben soll. Außerdem schicken die Italiener bereits seit vielen Jahren den Gewinner des San-Remo-Musikfestivals zur Eurovision. Die Französin schmettert mit großer emotionalen Wucht einen klassischen Chanson ins Mikrofon.

Und dieser Amateursänger und Musicaltänzer klampft ein banales Liedchen auf seiner Ukulele und dazu hampeln vier Tänzerinnen um ihn herum, von denen eine ein Schaumstoffkostüm als Hand trägt und die anderen drei so tun, als ob sie ein Musikinstrument spielen.

Es dauert über eine Minute, bis mir das bekannt vorkommt, weil der Sänger mal als Gast in einer Radio-Kabarettsendung eingespielt war und das vorsang.

Nein, ich hasse den Song nicht und nein, ich finde ihn nicht sch***e. Dazu ist der Titel zu banal und zu belanglos. Richtig schlechte Titel können auch Ohrwürmer sein, die man aus dem Kopf bekommen möchte, es aber nicht schafft. In den 90ern lief auf meinem damals bevorzugten Radiosender nach den Nachrichten oft etwas von den SPICE GIRLS und der Tag war erst mal gelaufen. Wer kennt nicht die Adventszeit und denkt bei Wham´s "LAST CHRISTMAS" nicht daran, beim nächsten mal Geiseln zu nehmen, um irgend jemanden zum Abschalten zu zwingen. Die Funktion als Hassobjekt erfüllt dieses Liedchen nicht, da es kaum Erinnerungswert und kaum Wiedererkennungswert hat.

2007 landete der verstorbene Roger Cicero mit einem deutsch gesungenen Jazztitel auch auf dem vorletzten Platz, was ich sehr schade fand, denn er war musikalisch sehr raffiniert und ich mag diese Musik. Das war ein gut gemachter Showtitel mit Orchestermusik.

Eingebetteter Medieninhalt

Im Vergleich dazu hatte Jendrik´s Titel eher Kindergeburtstags-Qualitäten. Aber es war nicht bei einem Kindergeburtstag oder in der Fußgängerzone oder bei der Möbelmarkt-Eröffnung sondern bei einem multinationalen Gesangswettbewerb.

13:02 25.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Martin Betzwieser

Personifizierter Ärger über Meinungsmanipulation, Kino- und Kabarattliebhaber
Martin Betzwieser

Kommentare