S21 - Geißlers Geißel

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Auch als „Schlichterspruch“ könnten die Empfehlungen von Heiner Geißler keinerlei Verbindlichkeit beanspruchen. Das gilt erst recht, wenn klargestellt wird, dass es sich überhaupt nicht um irgendeinen „Spruch“, sondern wirklich nur um Empfehlungen von Heiner Geißler handelt.“

Der Stuttgarter Richter a.D. und praktizierende Mediator Christoph Strecker hat sich des Geißlerschen Schlichterspruchs zu S21 angenommen und ihn eingehend juristisch und aus seiner Sicht beleuchtet. Das Ergebnis ist wenig überraschend insofern, als dass Strecker noch einmal klar stellt, dass ein Schlichterspruch kein Richterspruch ist. Überraschend ist indes, wie deutlich auf Grund dieser Einschätzung noch einmal auf die Hybris des Juristen Geißler verwiesen wird an jenem Tag in Stuttgart.

Abgesehen von diesem (menschlichen) Aspekt jedoch versteht man noch einmal und besser, dass das Ziel der Schlichtung vor allem darin bestand, den Protest von der Straße zu bekommen. Im Umkehrschluss: um S21 doch realisieren zu können. Und nicht zuletzt auch, um der CDU den A.... zu retten.

Der von Geißler höchstselbst zum „demokratischen Prototypen“ erklärte Vorgang in Stuttgart war zwar tatsächlich außerordentlich, aber er blieb in der Sache wirkungslos; Andreas Zielcke hat dies bereits am 3. Dezember in der SZ ausführlich erläutert.

Dass Mappus und die Ober-Bahner in letzter Zeit via Medien die Devoten und Lernfähigen geben, die sich „dem Schlichterspruch beugen“, beruht nicht auf einem Missverständnis (einem „Kommunikations-GAU“), sondern ist schlicht demagogisch. Sich dem Großen Zampano mit inzwischen durchaus Schamanenstatus (vielleicht ist er auch der Weihnachtsmann?) mit ebenso großer Geste zu unterwerfen, macht Eindruck beim „Wetten-das?...“-geschädigten Publikum. Man spekuliert, dass dieses nun zunehmend genervt von den unbelehrbaren Stuttgarter Protestlern und Berufsdemonstranten endlich den totalen weihnachtlichen Konsumfrieden fordert.

Den Vorgang und das Ergebnis des „demokratischen Prototypen“ könnte man etwas salopp so zusammen fassen: „Wir haben Euch gehört. Ihr habt die besseren Argumente. Wir bauen S21 jetzt weiter. -Und Ihr haltet endlich mal die Klappe.“

Da hilft nur zurück auf Anfang: auf die Straße und weiter demonstrieren.

http://kopfbahnhof-21.de/typo3temp/pics/675e4f614b.jpg

(das Bild kann man anklicken)

21:44 09.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 19