NSA und BND, sorry, falsch verbunden …

Totalüberwachung Die Ansage fehlt eigentlich noch nach einem Telefonat, es klingelt erneut, der Geheimdienst ist am Apparat und entschuldigt sich, dass er
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

versehentlich, versteht sich, das Gespräch, das man eben mit Opa Kurt über dessen Hämorrhoiden geführt hat. Die Angelegenheit wir immer lächerlicher und erinnert an einen Kinderwitz:

Kommt ein Kind auf die Welt, hat ne Schraube im Bauch. Nennen wir es USA.Verzweifelte Mutter (Mensch mit Hirn), die von einem Arzt zum nächsten rennt und jeder nimmt einen anderen Schraubenzieher, doch die Schraube bleibt, wo sie ist, bis eines Tages der nunmehr erwachsene Junge, der keine Freundin findet auf einen Arzt stößt, der ihm rät zu beten.

Er hier das Volk, das sich schon länger fragt, was auf der Welt eigentlich los ist, sich fragt, warum man so wenige Freunde habe. Am Abend betet der Mann und tatsächlich kommt in der Nacht ein kleines goldenes Engelchen (Snowden) mit einem kleinen goldenen Schraubenzieher, dreht und dreht und dreht und nimmt die Schraube mit.

Am Morgen bemerkt er, dass das Beten geholfen hat, springt er vor Freude aus dem Bett, und da fällt ihm der Arsch ab. In unserem Falle die NSA.

Nicht anders die derzeitige Lage in Deutschland, nur sitzt hier die Schraube etwas fester.

Und ja, jetzt springen wieder so einige vor Angstschweiß zitternde Zeitgenossen aus den Büschen, die sich kaum trauen, abends mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause zu fahren, ( ja, so dämliche Aussagen gibt es in den Foren), aus Angst, der bärtige Sitznachbar mit Handy könne demnächst eine Expedition an den Nordpol planen, nur um von dort ausgerechnet die U-Bahn in mit einer Miniatombombe in den Orcus zu jagen, mit der er am Abend vor Angst zitternd den Heimweg antritt. Besser also jeden überwachen, wobei der Angsthase so nach Angstschweiß stinkt, dass sich sein Sitznachbar wohl am ehesten die geheime Stinkpolizei zur Überwachung wünscht, auf dass man den paranoiden Stinkstiefel endlich aus dem Verkehr ziehe.

Nein, auch der BND dürfte ganz versehentlich ständig falsch verbunden sein, ganz zu schweigen von unseren guten amerikanischen Freunden, denen fremdes Recht da vorbeigeht, wo dem Mann aus dem Kinderwitz jetzt das Sitzpolster fehlt.

Ich jedenfalls habe über die heutige Snowden-Enthüllung so lachen müssen, dass ich fast vom Stuhl fiel! Ups, es klingelt. Habe vor dem Artikel mit einem Kunden telefoniert. Jetzt aber, jetzt ist ganz bestimmt der BND dran um sich zu entschuldigen. Sorry Leute, aber das Gespräch will ich mir unter gar keinen Umständen entgehen lassen. Obwohl, vielleicht doch. Der hat ja meine Anschrift und Mailadresse, schriftlich wäre mir schon lieber …

Ui, tatsächlich! Da meinte einer: Sorry, falsch verbunden …

©denise-a. langner-urso/menschenzeitung

17:24 16.08.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

menschenzeitung

Politische Kommentare zum aktuellen Zeitgeschehen
menschenzeitung

Kommentare