menschenzeitung
30.07.2013 | 02:22 4

und 13.000 verschwundene NSA Stasi-Akten

Gauck Es war ein kurzer Artikel, der gestern im Focus erschien, der beweist, wer jetzt noch behauptet, nicht gewusst zu haben, in welchem Ausmaß

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied menschenzeitung

schon mit Hilfe von DDR Spionen die NSA in der Bundesrepublik spionierte, wie wir belogen werden, der ist mit dem Hammer gepudert.

Es tut sich ein tiefer Sumpf auf, der sich durch die komplette Geschichte der Bundesrepublik spätestens seit Willy Brand zieht, vermutlich aber beginnt er schon zu Zeiten Adenauers. Und es zählen Ehrlichkeit, Demokratie, Bürgerrechte, Freiheit und Datenschutz, der Schutz des Grundgesetzes keinen Deut!

Gauck leitete nach der Wende die gleichnamige Behörde, und er war es auch, der jene 13000 Akten fand. Mehrere 100 Aktenordner waren zu jener Zeit vorhanden, die jeden Schritt der Innen- und Außenpolitik aller Bundesregierungen beschrieben. Und ja, auch von Industriespionage war wohl in diesen Akten die Rede. Massenweise wurden auch schon vor der Wende Telefone abgehört …

Von 1965 – 1987 liegt dem Focus darüber ein Verzeichnis vor. Auch, wie das Bundeskanzleramt ausgespäht wurde, ist darin vermerkt. Und ja, Snowden hat Recht, es bricht den USA tatsächlich das Genick, wenn herauskommt, wie man vielleicht mit diesem Wissen einen ganzen Staat kontrolliert hat, indem man es gegen die Regierenden verwendete.

Und im Visier stand als erster wohl Willy Brandt, jener Kanzler also, der über die Guillaume-Affäre stolperte. Für wen also arbeitete Guillaume damals tatsächlich? Und was wusste Genscher? 1954 schon war der Bundesnachrichtendienst auf Guillaume aufmerksam geworden, und wie eng Nachrichtendienste gemeinsam arbeiten, das ist hinreichend bekannt. Wurde Guillaume also nicht viel eher mit Wissen Genschers ins Kanzleramt bugsiert, und zwar seitens der NSA?

Was ist Verfechtern brutalster Marktwirtschaft, zu denen die FDP gehört lieber, als amerikanische, Menschenfressende Heuschrecken? Ein SPD Bauer, der dagegen ein Abwehrmittel sucht? Ganz sicher nicht.

Was steht also in den Akten, die die Gauck-Behörde an das Innenministerium lieferte? Wo sind sie geblieben, was steht in ihnen?

Im Focus stand dazu:

Über die Brisanz der Dossiers soll Gaucks damaliger Direktor, der spätere Geheimdienstchef, Hansjörg Geiger, das Innenministerium informiert haben. Das Ministerium forderte die Behörde auf, die Akten als geheim einzustufen und unverzüglich abzuliefern.

Am 24. Juli 1992 war es so weit: Bewaffnete Grenzschützer eskortierten das Material in Stahlcontainern von Berlin nach Bonn. Später leitete der Verfassungsschutz die Originale nach Washington weiter, ergaben FOCUS-Recherchen.

Das Innenministerium bestätigte jetzt, es habe 1992 „Unterlagen die NSA betreffend“ von der damaligen Gauck-Behörde erhalten. Genaue Hintergründe und der Verbleib der Akten werde noch überprüft.

Und das ist längst nicht alles, schon damals, so berichtet es der Focus, sagte ein Insider. „Dazu gehörte auch der direkte Zugriff auf die Einwohnermelderegister der Bundesrepublik.“

Und das soll heute anders sein? Vermutlich nicht, und vermutlich hat die NSA noch auf ganz andere Daten vermutlich heute Zugriff. Wir erinnern uns, es gab da einen Saulus, der zum Paulus mutierte, Schily. Einer, der quasi vom RAF-Sympathisanten zum Innenminister wurde. Die Selbstmorde von Stammheim sind bis heute fragwürdig … Wo also konnten NSA Mitarbeiter vielleicht ungesehen überall ein und aus gehen, als ob es kein Schloss gibt?

Apropos Schily. Schily, das war der, der mit einer Sicherheitsfirma in die Pleite rauschte, die Ausweise nach US Vorbild samt Fingerabdruck herstellen wollte, im Nachhinein: Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Die Zusammenarbeit mit der NSA wurde in allen Regierungen mehr und mehr vertieft, Grundrechte umgehend. Und schon merkwürdig, auch die Akte der „Angela Merkel“ ist nicht einzusehen. Auch de Maizière hat merkwürdige Verbindungen zur Stasi im familiären Bereich: Lothar de Maizière nämlich, dessen Vater Clemens de Maizière in der Wendezeit als langjähriger Stasi-Mitarbeiter enttarnt wurde, Deckname „Czerni“, derweil der westliche Familienteil stets irgendwo in der Bundesrepublik höchste Ämter besetzt hatte. Wikipedia schreibt : Sein Onkel Ulrich de Maizière diente in der Reichswehr, der Wehrmacht und der Bundeswehr und war Generalinspekteur der Bundeswehr. Dessen Sohn, Lothar de Maizières Cousin Thomas de Maizière, ist seit 3. März 2011 Bundesverteidigungsminister.

Und auch die Verbindung zur Kirche in der DDR und damit direkt zu Gauck kann man herstellen sowie zur Wirtschaft. Wobei ich nur EUREF nenne. Die Familie de Maizière verstrickt also hervorragend Politik und Wirtschaft miteinander und zwar sehr direkt. Und ebenso geschickt verstrickte der Schily-Clan über Konrad und Otto eigene wirtschaftliche Interessen mit der Politik:Vom Minister zum Firmenjongleur. Dagegen ist selbst Alt-Kanzler Schröder ein zahnloser Tiger …

Merkel, deren Akte nicht einsehbar ist, de Maizière und Gauck, kommen aus dem Osten, und die NSA-Stasi Akten sind ganz zufällig im Nirwana verschwunden. Merkwürdige Zufälle, und man fragt sich, wer regiert hier eigentlich, wer wurde von wem auf welchen Posten lanciert, und welche Rolle spielen dabei die USA und die NSA? Und wie unwissend ist Angela Merkel, ist Gauck, sind de Maizière und Friedrich wirklich?

Die Presse muss jetzt fragen, Herr Gauck, was stand in diesen Akten? Herr Friedrich, wo sind die Akten, waren dadurch Politiker willige Marionetten der US Politik, wurden Politiker erpresst? Schily etwa. Und was steht in diesen Akten über Angela Merkel. Liefert die Bundeskanzlerin gar freiwillig Daten an die NSA, derweil sie behauptet, das Kanzleramt werde nicht ausspioniert? Warum schweigt Angela Merkel und was weiß die Kanzlerin über die verschwundenen NSA Stasi-Akten?

Und alles läuft im Kanzleramt zusammen und somit bei Angela Merkel, die entweder wirklich nichts weiß, Marionette ist, und dann zurücktreten sollte, oder, die nichts wissen will und den Laden nicht im Griff hat, was viel schlimmer wäre, denn wer regiert hier eigentlich? Frau Merkel oder der jeweilige US Präsident über die NSA, die die wichtigsten Ministerien kontrolliert? :

Friedrich, NSA, verschwunene Stasi-Akten

de Maizière, NSA, Euro Hawk

Pofalla, NSA, BND

Gauck, NSA, verschwundene Stasi-Akten

Merkel, NSA, das Flugzeug der Bundeskanzlerin

und da wird die Presse nicht hellhörig? ... und niemand versucht den Knoten zu entwirren? Auch aus der Opposition nicht? Das hat schon was ...

Was ist ein Überwachungsstaat -Youtube:

http://youtu.be/iHlzsURb0WI

©denise-a. langner-urso/menschenzeitung

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (4)

asansörpress35 30.07.2013 | 10:04

Eigentlich ein Skandal von ungeurem Ausmaß! Stoff für eine Staatskrise, die sich gewaschen hat. Aber interessiert's wen? Was bleibt nach Betrachtung all dessen von der Bundesrepublik Deutschland übrig. Ein Staat, der nie voll souverän war und dies offenbar auch heute noch nicht ist. Stichwort: Sonderrechte der Westalliierten. Es graust einen! Und wo bleibt die Aufklärung durch kritische und unabhängige Medien? Welche Medien könnten das hierzulande sein? Ein Jammer. Ist es denkbar, dass all die Jahrzehnte die uns Regierenden von diesen Dingen nichts wussten? Möglich wäre das schon. Aber, dass das möglich war und noch ist, schreit doch kreischend zum Himmel!

GEBE 30.07.2013 | 14:01

"Wir erinnern uns, es gab da einen Saulus, der zum Paulus mutierte, Schily. "

Man kann es nominalistisch so halten, jedoch im Grunde, nich nominalistisch, sondern realistisch, ist es umgekehrt. Schily hat sich wohl eher vom Paulus zum Saulus zurück entwickelt. - Wobei, ein richtiger Paulus war er in Wirklichkeit ja nie. Vielleicht trifft es eher, wenn man sagt, er habe sich vom agitierenden Rabulisten zum hinterfotzigen Lügenmaul entwickelt.