Wie man die Nadel im Heuhaufen findet

Antiterrorkampf Die USA bedienen sich selbst weltweit an Daten so radikal, dass sie die Nadel im Heuhaufen überhaupt nicht mehr finden können, soviel ist sicher,
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

das sagen Experten, und nein, ich habe keine Lust dafür Quellen zu nennen, in vielen Medien wird darüber berichtet.

Den „Verbündeten“ der USA sollte spätestens jetzt klar sein, dass sie keine „Verbündeten“ im eigentlichen Sinne sind sondern allenfalls willige Werkzeuge, derer man sich bedient. Die USA kennen weder Freunde noch eben Verbündete, von Partnern ganz zu schweigen. Die USA sind personifizierte Egoisten.

Wer sich in die Hände dieses Staates begibt, der hat regelmässig zum Rapport zu erscheinen, Daten in Prism einzupflegen, ohne Widerrede, der hat Befehle auszuführen, nicht mehr.

Wie aber findet man im Heuhaufen jene Nadel, die man verzweifelt sucht? Ganz einfach, man fackelt ihn komplett ab, und spätestens seit dem Irakkrieg ist klar, dass die „Bündnispartner“ genau wissen, wozu man sie in Mithaftung nehmen will, was es bedeutet „Bündnispartner“ zu sein. Ein zweites Beispiel ist Afghanistan, nur, dass man so viele Streichhölzer gar nicht hat, um den gewaltigen Heuhaufen abzufackeln.

Wer mit Amerika in den Krieg zieht, dem ist klar, er wird zum Handlanger degradiert, da wird der Bundeswehroffizier zum einfachen Soldaten und der Rest der Truppe zu Latrinenputzern.

Prism beweist das hervorragend. Die Bundeswehr weiß überhaupt nicht, was sie tut und zu welchem Zweck. Allenfalls darf sie anschließend den hinterlassenen Scherbenhaufen der USA zusammenkehren, ansonsten hat man Erkenntnisse und Anfragen widerspruchslos den Amerikanern zu überlassen.

Sorry, liebe Leser, das ist ein Unding. Wer nicht fragt, der macht sich schuldig am Tod unschuldiger Zivilisten, an jedem Opfer der USA, mitschuldig an den vielen von den USA verachtend so genannten Kollateralschäden.

Und ja, dazu muss der Bundesminister der Verteidigung, Thomas de Maizière,dem Bundestag Rede und Antwort stehen. Er kann nicht sagen, man habe nichts gewusst, dass wäre er die totale Fehlbesetzung im Amt. Und dass die Amerikaner im Antiterrorwahn arbeiten wie die Axt im Walde, auch das ist längst dem letzten Wahldeppen klar.

Klar ist auch, warum die USA Guantanamo brauchen, es fehlen einfach die Beweise, man schafft sich einen rechtsfreien und durch Folter zu erzwingenden Datenspeicher, damit man den Antiterrorkampf begründen kann. Ansonsten hätte man den menschlichen Datenpool nämlich längst vor ordentliche Gerichte stellen müssen. Wobei zu vermuten ist, eine Anklage könnte meist gar nicht erhoben werden. Und so sammelt man halt über x-Verknüpfungen bis in eine Ebene, die sogar den Papst noch zum Terrorverdächtigen macht.

Und finden sich für den Antiterrorwahn keine Verbündeten, sieht man irgendwo in der Welt eine Chance, sich strategisch orientieren und festsetzen zu können, wird ein Freund gar aufsässig oder unbequem, nennt sich souverän,will seine Ressourcen gar plötzlich selbst nutzen, dann sorgt man durch Unterstützung der Partei, und seien es auch Terroristen, von der man glaubt, sie anschließend für die eigenen Zwecke nutzen zu können, indem man sie mit Geld und Kriegsgerät beliefert, auf dass so lange Unruhe herrsche, blutiger Bürgerkrieg, bis man am Ziel ist und neue Ressourcen und Standorte sichert, den “Verbündeten” wieder unter Kontrolle hat. Syrien ist das aktuellste Beispiel.

Widerlich, solche Verbündeten und Freunde zu haben. Und ich sage hier deutlich, die Stasi war ein Kindergarten, die DDR ein Rechtsstaat, wenn man hinterfragt, welcher Methoden sich die USA im angeblichen Antiterrorkampf bedienen. Und Merkel, Pofalla, Friedrich und de Maizière wollen all das nicht sehen, hören und schweigen. Unglaublich, dass man sich so weit bücken und zuzüglich verbiegen kann.

Übrigens, wer Großevents wie Unruhen, Bürgerkriege und Flächenbrände gerne vor der eigenen Haustür auch für seine Nation erlebbar machen möchte, der wende sich, soweit eher muslimisch orientiert, vertrauensvoll direkt ans Weiße Haus, und für eher christlich orientierte Staaten gilt, stellen sie einen Aufnahmeantrag in die merkeldiktierte EU, sofern die Pleite droht, dann klappt das demnächst mit Unruhen und vielleicht sogar Bürgerkriegen auch bei Ihnen …

©denise-a. langner-urso/menschenzeitung

22:41 18.07.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

menschenzeitung

Politische Kommentare zum aktuellen Zeitgeschehen
menschenzeitung

Kommentare 1