französisches Tagebuch, Grotesken

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wir saßen den ganzen Abend draußen, es war noch warm und Fledermäuse schossen haarscharf an unseren Tellern vorbei, der Mond rundete sich und Siebenschläfer Claude sang sein schnarrendes Lied dazu. Mein Mund ging überhaupt nicht wieder zu, so beeindruckt war ich von der Erzählung unseres Freundes, einem Mediziner aus Köln. Ja, ja, Frauen, besonders jüngere, in betuchteren Milieus, ließen sich nicht nur ihre Scham bei "Genitalfrisören" frisieren, nein, sie ließen sich auch die großen Labien(Schamlippen) wegschneiden, so dass nur noch die "kleinen" übrigblieben. Manch Gynäkologe verdiene sich dadurch ein hübsches Extrasümmchen. Meine Vorstellungskraft, wie das nun aussehen könnte, verließ mich abrupt und ich wagte auch nicht, genauer nach zu fragen.

00:39 21.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Novalis

lebt halb in Frankreich, halb in Deutschland, suchte die Blaue Blume, fand sie und erkannte, dass Realität Illusion ist und Illusion Realität.
Novalis

Kommentare 4