Aktionstag gegen Transpathologisierung

Transpathologie Heute findet der internatioale Aktionstag gegen die Pathologisierung von Transmenschen statt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Berliner Bündnis Stopp Trans*-Pathologisierung“ ruft für kommenden Samstag um 15 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité in der Luisenstraße 15 unter der Parole „Trans ist keine Krankheit, sondern ein Menschenrecht“ auf. Die Aktivistinnen wenden sich dagegen, dass Menschen, die das ihnen zugeordnete Geschlecht nicht akzeptieren, in diagnostischen Handbüchern, die ÄrztInnen und PsychologInnen als Grundlage dienen, in die Kategorie geschlechtsfunktionsgestört eingeordnet werden. Weltweit setzen sich Transmenschen für die vollständige Streichung der Kategorie Geschlechtsfunktionsstörung aus dem Handbuch ein. Der 20. Oktober wurde zum internationalen Aktionstag für die vollständige Entpathologisierung von Transmenschen ausgerufen. Wie in Berlin sind über 30 weiteren Ländern Aktionen geplant.

Besondere Kritik übt das Bündnis an Professor Klaus Beier, der an dem Institut für Sexualwissenschaft lehrt. Es wirft dem Mediziner vor, die Pathologisierung eines 11jährigen Kindes vorangetrieben zu haben, dass das ihm zugewiesene männliche Geschlecht nicht akzeptiert und dabei von der Mutter unterstützt wird. Der Sorgerechtsstreit um Alex, wie das Kind in den Medien genannt wurde, seine mögliche Zwangseinweisung in die Jugendpsychiatrie und eine damit verbundene Therapierung hin zu einem geschlechtskonformen Verhalten als Junge sorgten Ende März für Diskussionen. Beier und die Charité hatten damals allerdings bestritten, das Kind gegen seinen erklärten Willen oder den erklärten Willen der Mutter aufzunehmen.

Rechtzeitig zum Aktionstag ist im Verlag AG Spaak ein Büchlein unter dem Titel „Stop Trans*-Pathologisierung“ (ISBN 978-3-940865-36-) erschienen. Der im Untertitel „Berliner Beiträge für eine internationale Debatte“ vertretene Anspruch wird auf den knapp 100 Seiten eingelöst. In den kurzen Kapiteln, wird ein guter Einstieg in die Thematik geliefert.

Peter Nowak

Mehr Infos zur internationalen STP-Kampagne unter: http://www.stp2012.info/old

Kundgebung in Berlin: 20.10., 15 Uhr, Luisenstraße 15

Buch:

A. Allex (Hg.), Stop Trans*-Pathologisierung, AG SPAK Bücher, Neu-Ulm, 2012. 106 Seiten, 19,50, ISBN 978-3-940865-36-6 I 2012

http://www.agspak.de/

01:39 20.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1