Märchenwelt hinter Kartons

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Berliner Haus am Waldsee in Zehlendorf erinnert etwas an Kafkas Schloss. Man steht davor, und findet den Eingang zunächst nicht. Denn eine Kartonwand, diezum Skulpturenpark rund um die avancierte Kulturstätte gehört, hat auch die Tür verdeckt. Wenn man dann doch den Einlass gefunden hat, kann man noch bis zum Wochenende Bekanntschaft mit Arturo Herrera machen. Die Gelegenheit sollte man nutzen, denn der in Venezuela geborene Künstler, lebt wohl seit 8 Jahren in Berlin, aberviel bekannter ist er in den USA, Kanada und Großbritannien, wo er schon Ausstellungen in sehr renomierten Museen und Galerien hatte. Die Ausstellung „Home“ im Haus am Waldsee macht seine Arbeiten nun auch einem größeren Publikum in seiner Wahlheimat bekannt.

Der Besucher trifft in eine Märchenwelt, die Herrera in seinen Bildern und Papiercollagen entworfen hat. So findet sich eine Serie von Torten, die er in einem alten Kochbuch gefunden hat, das er auf einem Flohmarkt erstanden hat. Manche Figuren auf Herreras großflächigen Bildern erinnern an Picasso, andere stehen scheinbar auf dem Kopf. Immer wieder sind in den Arbeiten Tiere und Märchengestalten zu erkennen. Ein Stiefelpaar steht auf einer Wiese , ein Zwerg liegt auf den Rücken. Märchenhaft geht es auch in Herreras Video „Les Noces“ zu, der auf zwei Leinwänden zu sehen ist. Nach einem Ballett von Igor Strawinsky aus dem Jahr 1923 finden sich dort viele märchen- und rätselhafte Figuren aus der Tierwelt.

Eine ganze Bildserie widmet sich dem Interieur einer noblen Villa in Caracas. Großformatige Bilder verfremden das bayerische Schloss Neuschwanstein, das einen wichtigen Platz in der feudalen deutschen Mythenwelt besitzt.

Herrera hat eine Tapete entworfen, mit der auf die Geschichte des Hauses am Waldsee, das 1922 von einer jüdischen Industriellenfamilie geplant worden war, Bezug nimmt . Auf der Tapete ist ein alter Angler zu sehen?


Peter Nowak


Die Austellung ist noch bis Sonntag zu sehen, im Haus am Waldsee e.V.
Ort internationaler Gegenwartskunst
Argentinische Allee 30
14163 Berlin, fon (030) 801 89 35
info@hausamwaldsee.de

17:24 08.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare