Darum singe , wer singen will!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

ICH SINGE DA NICHT MIT!

Mag der, der es mag, seinen Abgesang auf die Linke singen und ihr Ende verkünden.

Ernsthafte Kritik schadet niemals , im Gegeteil halte ich sie für überlebensnotwendig für eine Bewegung, die in Deutschland sich vielleicht doch noch zu einem ernsthaftem Korrektiv gegen den alles beherrschenden

Neoliberalismus und seine Propheten werden könnte.

Ich vergesse dabei aber nie das, was ich für wichtig halte.

Millionen Arbeitsliose und Hartz IVEmpfänger möchten eine soziale Absicherung , die noch ein bescheidenen Leben in der Würde, die jedem Einwohner der BRD zustehen sollte.

Sicher kann man sagen, dass es Bettler schon immer gegeben hat, aber wenn man beider dezeitigen Kältewelle von 7 Obdachlosen spricht, die bereits in diesem Winter ihr Leben verloren haben, ist das für einen Staat, der Hunderte Milliarden für die Rettung seiner Banken ausgegeben hat, ist das für einen Staat wie die BRD beschämend!

Wer sich da den moralischen Hut aufsetzen möchte, dass man Obdachlose in so einer Diskussion nicht instrumentalisieren darf, sei erwiedert, dass die Armut das Problem und die Ursache ist, die es zu bekämpfen gilt.

Steuergeschenke der FDP an ihre Wählerklientel beweisen das. Geld sind nicht nur Barmittel und Buchgeld. Auch Kredite in das Vertrauen auf die künftige Wirtschaftskraft eines Staates sind Geld.

Mit dem letzteren Geld bezahlt die derzeitige Koalition ihre Wahlkampfversprechen für die Besserverdienenden.

DenArmen und Hartz IV -Empfängern soll noch weiter Geld und Wirtschaftskraft genommen werden.

Ein himmelschreiendes Unrecht sehe ich darin! Da möchte man doch aus der Haut fahren und nicht mehr aufhören "AUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUA" zu schreien.

Dieses Unrecht wird durch Moralisieren nicht besser sondern nur durch Taten.

Den Linken wird oft vorgeworfen, dass Sie ideologie verquast sind und in nicht bezahlbaren Träumen der 70er-Jahre leben.

Das Gegenteil ist der Fall!

Das hohe Lied auf die Leistungsträger der FDP und der Neoliberalen ist nichts Anderes als pure Ideologie.

Nur mit diser menschenverachtenden wiraschaftszentrierten Ideologie,lässt sich die skandalöse Sozialpolitik der letztn 15 Jahre rechtfertigen und Steuersenkungen für die Spitzenverdiener um mehr als 10 % kann man der Allgemeinheit nur mit Ideologie darstellen und hinterher sogar noch als Wahlsieger dastehen.

Ich mag in den Abgesang auf die Linken nicht einstimmen, weil sie mit all ihren Fehlern und ihren mebnschlichen Unperfektheiten noch die Hoffnung sind , die wieder Gerechtigkeit in diesen Staat bringen kann!

"Nicht jammern, sondern kämpfen" heisst die Parole!

Lasst "Die Linke" 10% in NRW gewinnen. Das wird soviel Eindruck machen ,dass danach keiner mehr vom Ende der Linken redet.

Normaler weise heisst es ja ,"wo man singt und lacht, da lass Dich nieder, denn böse Menschen singen keine Lieder".

Ich bin wie eingangs erwähnt weit davon entfernt, irged jemanden der über die schwächen der Linken diskutiert, etwas Böses zun unterstellen ,aber diesen Abgesang singe ich nicht mit!

15:36 08.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 9