Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kommt eine abgehobenes, frisch vermähltes Bürgerehepaar in die Buchhandlung.

Die Frau spricht den Verkäufer an: "Wir bräuchten so zwei bis drei Meter Buch. Die Farben der Buchrücken sollten schon mit dem Braun unseres neuen Bücherschranks aus afrikanischem Edelholz harmonieren.

Sehen sie bitte, wir haben ein Foto vom Bücherschrank gemacht und hier noch ein Farbmuster vom Hersteller des Schranks dabei.

Es sollte auch nicht all zu teuer werden.

Wir hatten so mit 1000 Mark pro Meter Buch kalkuliert.

Meinen Sie , dass Sie da etwas finden könnten?

Können Sie uns da nicht etwas zusammenstellen?"

Etwas ratlos wirkt der Buchverkäufer, doch er wittert ein gutes Geschäft:

"Selbstverständlich gnädige Frau!

Wir schicken Ihnen und Ihrem werten Herrn Gemahl dann ein Angebot zu!

Bitte beehren Sie uns doch bald wieder.

Es ist uns stets eine Ehre, Sie in unserem Hause, begrüßen zu können.

Dürfen wir Ihnen denn noch ein Gläschen Wein auf Ihre Vermählung anbieten?"

Bei mir bleibt nur die Frage, wie solch ein Problem gelöst wird,wenn sich das E-Book durchsetzt?

(Frei nach dem Klatsch, den ich in meiner Jugendzeit gehört habe:)

22:19 02.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare