Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die deutsche Region in der ich lebe, war früher von Bergbau und Stahl dominiert. Hier hatte die SPD in früheren Zeiten Prozentanteile von 50 + x bei den Wahlen gehabt. Jetzt sind es die Zeiten von Hartz IV. In der Zeitung des hiesigen regionalen Medienmonopolisten bei den Printmedien, gab es heute in einer Zeitung mit drei Buchstaben ein Interview mit Franz Müntefring zu lesen. "Hartz IV war richtig" heißt es im Aufmacher. Als Mensch in den Fünfzigern , der einschließlich der Schröder -Arä sein ganzes Leben SPD gewählt hat, zucke ich unwillkürlich zusammen. Als Prekarier habe ich zur Zeit das Glück nicht in Hartz IV zu sein, kenne diese Situation aber nur all zu gut.

Hartz IV hat eine ganze Klasse entpolitisiert. Hartz ist die kontinuierliche Entwürdigung von Menschen, die es in diesem Staat nicht geschafft habe.Hartz IVhat die Angst unter die Menschen gebracht in einem Staat, in dem es für Banken einige viele Milliarden Euro mit dem Etikett der Systemrelevanz ausgeschüttet worden,aber in dem die Menschen die aus dem Arbeitsmarkt herausgefallen sind nur noch für die minimalen Lebensbedürfnisse systemrelevant sind und die dann gerade mal 350 Euro im Monat zum Leben geben. Das bedeutet in Deutschland bittere Armut.

Die SPD steckt in einem Dilemma. Ein alter Vorsitzender aus der neoliberalen Zeit von gestern, rechtfertigt sich in der Zeitung. "Wer sich veteidigt , klagt sich an", heißt es in einem deutschen Sprichwort.

Wenn Hartz IV richtig war, dann war auch das Wahlergebis der SPD bei den Europawahlen genau richtig und ich denke das es genau richtig von mir war, bei den Europawahlen alle Zweifel übergangen und die Linke gewählt zu haben. Sicher gibt es in Deutschland viel mehr politische Themen als Hartz IV, aber Hartz IV war der Sündenfall und der Verrat der SPD. Selbst Gerhard Schröder möchte Hartz IV nicht mehr wörtlich verstanden wissen und der Schöpfer Peter Hartz ist entsetzt darüber, was aus seinem Konzept gemacht worden ist.

Ich möchte der SPD wünschen. dass Sie die Kraft zu einem Neuanfang in der Opposition findet und sich von den Mensschen distanziert, die sie in den Abgrund reißen, aber in den Fünfzigern glaubt man nicht mehr an den Weihnachtsmann.


20:34 11.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 12

Avatar