Nachwort zu Anne Will

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am Sonntag habe ich Anne Will mit ihrer 100ten Sendung gesehen. Es war die letzte vor der Weinachtspause im Jahr 2009.

Eine gewisse Genugtuung ist bei mir aufgekommen, dass Schwarz-Gelb sich jetzt in der Dedensive befindet.

Das nach dem Fest bezahlt werden soll macht mir Angst, weil ich davon ausgehe , dass wie üblich die Schwächsten in dieser Gesellschaft mit einem gewaltigen Anteil bei den Kosteneinsparungen, die über alle politischen Lager hinweg nach der Landtagswahl in NRW vermutet werden, wie schon bei der Agenda 2010 am meisten belastet werden.

Zur Zeit bin ich mit dem Weihnachtsgeschäft auf der Arbeit so gestresst, dass mein hauptsächlicher Rhytmus aus Arbeiten, Schlafen und Essen besteht, aber ich befürchte , dass sich die politische Realität auf Dauer nicht ausblenden lässt.

Wer sagt das eigentlich immer, wann bezahlt werden muss?

Die Medien, die einschlägigen Journalisten, neoliberale Interessenverbände oder sind es doch die politischen Notwendigkeiten?

Ich würde eher auf die erstgenannte Alternative tippen, aber wie dem auch sei , wird die Bezahlung der Steuerbescherung ganz sicher kommen, wenn es mit der politischen Kiltur in der BRD so weiter läuft, dass man die da oben einfach machen lässt und das unselige Geschwafel in Talkshows sich zum Hauptbestandteil der "gefühlten" Demokratie entwickelt.

Auch Frau Wagenknecht wurde wieder mit einem Machwerk von Fernsehtrailer konfrontiert der "Die Linke" in NRW in die Nähe von gemeingefährlichen Irren gerückt hat.

Solche Trailer sagen wirklich mehr über die aus,m die sie verbreiten.

Die Reaktion von Frau Wagenknecht , dass die Grünen schon lange die Legalisierung von Kannabis fordern und sich darüber keiner aufregt, fand ich souverän.

Man muß wirklich nicht für solch einen Forderungspunkt der Linken sein -ich bin es übrigens auch nicht-, aber die vermeintlich humorvolle , aber in Wirklichkeit hetzerische Art und Weise, mit der man schon jetzt gegen den Einzug der Linken in das bevölkerungsreiche NRW kämpft, finde ich nicht gerade demokratiefreundlich.

Groß muß die Angst der vor den Linken sein, wenn man schon jetzt zu solchen Mitteln greift.

12:57 15.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 4