Nicht über den Weihnachtsmarkt radelnd

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bin heute über den Weihnachtsmarkt gegangen. Am Essener Dom die Münsterlotterie mit einem Auto als Hauptpreis. Für ein Euro wollte ich es mal riskieren und ich habe nicht gewonnen, aber es stand die Gewinnnummer 3896 auf meinem Los.

"Das wird schon was sein" , dachte ich mir in der Erwartung eines Schokoriegels oder eines chinesischen Glückskekses. Der Losverkäufer brauchte aber ziemlich lange um meinen Gewinn zu finden, was meinen Erwartungshaltung jedoch auch nicht unbedingt vergrößerte.

Schließlich bekam ich dann ein Aquarell im Rahmen in die Hand gedrückt.

Das ist ganz schön groß und steht jetzt noch neben mir im Internet-Cafe.

Der Rahmen in elegantem Gold und Grün.

Das Motiv , ein ländliches Haus an einem Weg mit einem Holzschuppen vor der Stirnseite.

Etwas spiessig ist das Aquarell vielleicht schon , aber sicher war das Auto zuviel verlangt!

Essen hat einem der größten Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland. Die grün unformierten Polizeibeamten zeigten Präsenz und heute ging das zu meiner Erleichterung sogar ohne Maschinenpistole, die in dem dichten Gedrängel todsicher ein zu grosses Wagnis wäre.

Vor einem Haufen Adventskränze stand das Schild "Nicht radelnd", dachte ich.

Seit wann können den Adventskränze Fahrrad fahren, ging es mir durch den Kopf?

Da stimmte etwas nicht und das ließ mich nochmals auf das Schild blicken.

Die handschriftliche Werbung war gerade bei dem "n" ziemlich undeutlich, so dass mir mein Kopf einen Streich gespielt hatte und das Rekapitulieren mit dem Fazit "Nicht nadelnd" macht dann schon irgendwie mehr Sinn.

Am Stand einer Schokoladenfirma, der man zuschreibt , dass sie dran schuld ist, dass viele Stadtkinder meinen, dass die Kühe lila wären, neidisch auf den Weihnachtsmann geblickt.

An einem Werbe- Photos -to- go Stand haben sich die ganzen netten Frauen so eng an ihn gekuschelt, als sie in die Kamera blickten.

Auch ich setzte mich zum Weihnachtsmann auf die Bank vor dem romantischen winterlichem Albhüttenpanorama.

Beim körperlichen Kontakt wollte ich mich auch als Mann auch nicht ganz lumpen lassen, so dass ich mich zu einer Umarmung durchrang- mit meinem Aquarellgewinn vor mir.

Vielleicht war meine Umarmung dann doch etwas zu heftig, denn auf dem Foto sah das später so aus, als ob sich der Weihnachtmann an mich schmiegt und kuschelt.

Als der Entwicklungsautomat das Foto ausspuckte, konnte ich sowieso eine gewisse Enttäuschung nicht verbergen.

Ich hatte auf dem Foto mit der Werbeummantelung der Schokoladenfirma das rechte Auge zugekniffen, was mich wie in einem Vollrausch nach 20 Flaschen Bier aussehen lässt, obwohl ich schon seit vielen Jahren nichts mehr trinke.

Auch absolut treue Fußballfans sind auf dem Weihnachtmarkt bei der Bude von Rot -Weiss Essen zu entdecken.

Die meisten davon stehen aber wohl eher als Verkäufer hinter der Geschäftstheke, mit ihrem Sortiment der verschiedensten Fan-Artikeln des fünftklassigen Vereins der NRW-Liga, aber was soll´s?

Dafür haben wir in Essen wenigstens einen riesigen Weihnachtsmarkt.


16:46 28.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 4