Prekarier - Blues bei 30 Grad

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heiß ist es unter der kleinen 1 - Raum -Dachkammer. Die Nacht über ist es bei geöffnetem Fenster aber noch gerade erträglich. Die Arbeit ist die Arbeit und die ist nicht besonders hoch qualfiziert, obwohl sie gleichsam nicht einfach ist. Doch schön, dass die Arbeit noch da ist, sind es doch ein paar Euro mehr als bei Hartz IV.

Der Oppurtunist lässt grüßen. So funktioniert die Gesellschaft und selbst die letzten Euro über Hartz IV sind wirklich sehr hart umkämpft.

Tief im Westen wirkt eine eher blasse Kanzlerin im fernen Berlin auf so manchen immer noch annehmbarer als es bei Schröder -Superstar zuletzt der Fall war. So mögen die Star-Allüren der Spitzenpolitiker ein Feuer des guten und besten Denkens in den Köpfen der Wähler schüren, das eine andere Gesellschaft unüberhörbar verlangt und nicht nur um die Zukunft bangt.

Es wird nicht allen recht gemacht werden können, aber mehr als das das " Jeder gegen Jeden" sollten wir uns darin gönnen.

Hartz IV und Prekariat sollten in der neuen Gesellschaft kein Schicksal sein, denn das wäre gemein.

Darum bereitet bei den Wahlen den Richtigen die Qualen.

Mehr als ein "Basta" zum Schluß wäre in diesem besseren Land ein Muss, doch glaubt jemand daran, ist er oder sie wirklich arm dran.

11:41 02.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 1