So lang der Zug nach Münster.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

(oder eine kleine Beobachtung)

So lang der Zug nach Münster.

Gleis 21, Essen Hauptbahnhof.

Es ist Februar 2010.

Die rote Regionalbahn der Deutschen Bahn steht bereit.

Türen und Fenster zum Bahnsteig hin, den ich entlanggehe.

Hinter den Fenstern liegen die Abteile des Zuges zur Abfahrt bereit.

In den Abteilen sitzen die Menschen.

Fast ausnahmslos sitzt ein Mensch in einem Abteil.

Ein Abteil bietet Platz für 4 Menschen.

Ich suche einen Platz.

Ich bin nicht besser als all die Anderen, die ihr Abteil besetzt halten.

Ich will das haben, was die Anderen auch haben.

Mein eigenes Abteil.

Ich schreite den Bahnsteig entlang, zehn, zwanzig, dreissig, vierzig, fünfzig, sechzig, siebzig , achtig, neunzig und hundert Meter.

Ich denke darüber nach , warum denn jeder von den Menschen hinter den Zugfenstern sein eigenes Abteil haben muss und gehe weiter den Bahnsteig entlang.

An offenen Türen vorbei.

Ich gelange zum Anfang des Zuges.

Muss von Herzen darüber lachen, dass ich diesen Unsinn mitmache.

Ist das eigentlich so lustig?

Jetzt bekomme auch ich mein eigenes Abteil.

Das musste sein!

Warum, weiss ich eigentlich auch nicht.

Nächster Halt ist Gelsenkirchen Hauptbahnhof.

Gottseidank!

Da werden andere Menschen zusteigen, die diesem Unsinn

mit wahnhaften Zügen

ein Ende machen!

So lang der Zug nach Münster.

20:38 25.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 5