Autos von damals

Geschichte einer Karre Alte Autos halten länger
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mein Vater war ein sparsamer Mann. Bei uns zu Hause wurden nur Gebrauchtwagen gekauft. Er mochte sich auch von seinen alten Karren gar nicht trennen. Bis er eines Tages das Zeitliche segnete. Nein, nicht der Gebrauchtwagen, mein Vater. Meine Mutter hatte es satt, mit diese alten gebrauchten Kisten herum zu kutschieren. Der Vater war noch nicht ganz kalt, da lud meine Mutter mich vor und eröffnete mir, dass ich nun diesen „Schrott“ vom Hofe zu schaffen und ein... ihr standesgemässes Fahrzeug zu besorgen habe. Bedingung: das neue Auto musste in unsere Garage passen und der Händler habe den ganzen alten Fuhrpark in Zahlung zu nehmen.

Beim BMW - Händler fand ich das passende Stück. Der Verkäufer bekam leuchtende Augen, als ich die Liste der Extras rauf und runter bestellte und auch nicht um den Preis feilschte. Erst als ich ihm eröffnete, dass es da noch ein kleines Problem gebe, wurde er misstrauisch und merkte, dass das Leben eines Autoverkäufers auch kein Zuckerschlecken ist. Kurz und gut, er liess sich breit schlagen, drei gebrauchte Altwagen für den neuen BMW 316 in Zahlung zu nehmen.

Nach zwei Monaten wurde der neue Wagen geliefert und die alten Rostlauben vom Hof meines Elternhauses gezerrt. Mutter betrachtete das Ergebnis meiner Bemühungen wohlgefällig und wollte zu meiner Verwunderung sofort zum Friedhof fahren. Der Verkäufer erklärte ihr die Funktion des neuen Autos und ich hatte kaum noch Zeit, auf den Beifahrersitz zu springen. Dass meine Mutter eine rassige Fahrerin war, hatte ich bei unseren vielen Urlaubsfahrten nach Spanien, Frankreich, Italien und Jugoslawien schon schmerzhaft zu spüren bekommen. Doch was sie unbedingt auf dem Friedhof wollte, erschloss sich mir erst später.

Kaum auf dem grossen Parkplatz des Waldfriedhofes angekommen, sprang Mutti behende aus ihrem neuen Prachtstück, bediente stolz die Zentralverriegelung und eilte zum Grab meines Vaters. Niemals in meinem Leben werde ich folgende Szene vergessen: Meine Mutter hielt die Schlüssel des neuen BMW 316 triumphierend über das Grab meines Vaters und lachte herzerfrischend: „So, Walterle, jetzt hab ich deine alte Scheisskärre verkauft und mir endlich a schenes Auto ang’schafft! Gell, do glotsch?“

Als meine Mutter starb, vermachte sie mir dieses prachtvolle Stück Auto. Es ist heute 33 Jahre alt, hat erst 80.000 Kilometer auf dem Tacho, ist scheckheft gepflegt und läuft und läuft und läuft.

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Journalist und Buchautor

Mitglied von Reporters sans frontières

www.monsieurrainer.com

12:27 05.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Rainer Kahni

Rainer Kahni besser bekannt unter dem Namen Monsieur Rainer ist Journalist und Buchautor. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières.
Schreiber 0 Leser 13
Rainer Kahni

Kommentare