Bielefeld? Nein - Düren-Verschwörung!

Immer wieder DN. Egal wohin man fährt, mindestens einmal am Tag begegnet man einem Auto mit dem DN-Kennzeichen. Was steckt dahinter? Großstadt oder Massenflucht?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Oft und gern wird die Bielefeld-Verschwörung angesprochen, viele Scherzlein damit gemacht. Bielefeld soll es ja nicht geben, noch niemand war dort, niemand kennt eine/n die/der dort war.

Mag ja alles sein. Aber damit wird die wahre Verschwörung nur verschleiert: Das Düren-Problem.

Egal wo oder wohin man fährt, immer begegnet man mindestens einem Fahrzeug mit dem Kfz-Kennzeichen "DN" für Düren. Ich beobachte dieses Phänomen schon seit mehreren Jahren. Nur selten, stets bei Vollmond, habe ich kein solches Kennzeichen gesehen. Bei Vollmond ist es wohl nicht sichtbar.

Zunächst dachte ich, es handelt sich bei Düren um eine riesige Stadt, eine Großstadt. Mitnichten, es hat nur rund 89.000 Einwohner.

Ich beschließe die Stadt aufzusuchen und finde sie am Rande der Eifel. Das könnte einen Hinweis liefern, denn die Eifel gilt als kalt und unwirtlich. Da ist man nicht gerne.

Die Einfahrt in die Innenstadt macht mir klar: Hier wohnen Menschen. Aber damit hatte ich gerechnet. Einen Parkplatz finde ich nur sehr schwer, was ich nicht verstehe, sind doch immer so viele unterwegs. Und städtebaulich? Zunächst sehe ich nichts, was ich nicht schon hundertmal irgendwo gesehen hätte. Wo, weiß ich nicht mehr, denn es sind diese austauschbaren, langweiligen 60er und 70er Jahre Stadtbauten rechts und links der Einbahnstraßen. Vielleicht nur Kulissen und deshalb so viele unterwegs?

Plötzlich stehe ich vor einer riesigen Wand aus modernem Sandstein, völlig ohne Fenster. "Vielleicht das Stadtarchiv" mutmaße ich. Denn von Archiven weiß ich, dass diese gerne fensterlos gebaut werden um alte Bestände besser vor Licht zu schützen. Ich gehe drum rum. Auweia - es ist eine Kirche. Wahrscheinlich soll niemand mitbekommen, was da drinnen gemacht wird - könnte ich verstehen. Oder das nur wenige drinnen sind - weil die alle unterwegs sind!

Erstes Fazit: Die Stadt ist nicht besonders groß, viele Einbahnstraßen, alle Parkplätze besetzt, die Kirche verrammelt - wieso, verdammt nochmal, sind so viele Dürener unterwegs?

Ich will mehr wissen.

Die Stadt ist uralt - also geschichtlich betrachtet. Der Name hat keltische - "duor" - und gallische - "duron" - Wurzeln. Beide Wörter stehen für Tür, Tor.

Vielleicht ist das ein Tor nur für nach draußen und deshalb sind so viele unterwegs?

Ein Blick auf einige Promis dieser Stadt scheint das zu bestätigen: Karl-Heinz Schnellinger und Toni Schuhmacher haben hier ihre Fußballer-Karrieren begonnen - und sind nicht lange geblieben. Toni Schuhmacher übrigens als „Tor“wart.

Zweites Fazit: Wer will bei dieser Bebauung schon hier wohnen. Die Dürener verbringen vielleicht deshalb ziemlich viel Zeit, genauer: so viel Zeit wie möglich, außerhalb dieser Stadt.

Das könnte ich verstehen, das wäre die Erklärung. Also keine Verschwörung, nur eine Flucht.

Wer's nicht glaubt? Schaut bei Eurem nächsten Ausflug mal auf die Kfz-Kennzeichen, ein DN ist immer dabei.

Drittes Fazit: Düren gibt es. Das unterscheidet es von Bielefeld. Deshalb braucht Düren auch zur Ablenkung keine Mannschaft in der 2. Fussballbundesliga. Dabei wäre das ganz sinnvoll, denn dann gäb es noch einen plausiblen Grund in der Republik rumzufahren.

PS: Als nächstes fahre ich noch mal bei Vollmond hin. Bin gespannt, was dann zu sehen ist!

14:46 08.12.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rioges

Dieses haben unsere Vorfahren aus gutem Grunde so geordnet, und wir stellen es aus gutem Grunde nun wieder ab. G. C. Lichtenberg.
Schreiber 0 Leser 4
rioges

Kommentare 9