Tatort - erstmals Vorab-Besprechung

Abends kanns jeder. Und Dell versteht eh niemand. Jetzt wird der Tatort vorab und ungesehen besprochen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Da ich die Dell-Tatort-Kolumne nicht mehr mag, will ich meine eigene Sicht auf den Tatort veröffentlichen. Und da das heute Abend nach dem Gucken jeder kann, will ich innovativ und abstrakt meine Meinung vorab kund tun - ohne das Ding gesehen zu haben.

Zu aller erst sei festgestellt: Dieser Tatort kommt aus dem Saarland. Da es sich hier um das mit Abstand kleinste Bundesland handelt, stelle ich mit etwas Befriedigung fest, dass es bei der ARD keinen Größen-Proporz gibt. Denn sonst dürfte dieser Krimi ja nur 3 Minuten und 21 Sekunden lang sein, verglichen mit der Größe Bayerns. Der Berliner Tatort müsste dann sogar nur ca. 60 Sekunden dauern.

Ich sehe ein, dass da nur eine oberflächliche Krimihandlung möglich wäre. Mit höchstens einem Halbtoten und einem Teilzeitkommissar. Nagut, immer wäre das auch nicht schlecht. Aber selbst den langweiligsten Tatort schalte ich erst spätestens nach 24 Minuten ab.

Jetzt ist der heutige Tatort aber normal lang. Das bedeutet, das Täter und Zusammenhang erst nach rund 1 Stunde und 15 Minuten, manchmal erst noch später, feststeht. Im Saarland kann das zum Problem werden. So mancher saarländische Zuschauer soll bekanntermaßen erst gegen 23:40 MEZ mit einem erstaunten "Ach so!" hinter die Handlung gekommen sein.

Damit wäre der Tatort heute Abend also nichts ungewöhnliches. Er könnte es sogar locker mit dem Polizeiruf 110, Nachtschicht, dem Starken Team und sogar mit mancher Hollywood-Produktion aufnehmen. Nur Mord mit Aussicht ginge zweimal rein. Aber das ist ja Eifel und damit ähnlich hinterwäldlerisch die das Saarland - nur katholischer.

Aber wo das Saarland einen Lafontaine hat, hat die Eifel eine Nahles - der Tatort aber ständig neue Kommissare. Leider kann man Lafontaine und Nahles nur bedingt abwählen, die Kommissare gar nicht. Wahrscheinlich nicht einmal mit einer Petition. Obwohl - ein Versuch wär's wert.

Fazit: Heute kommt ein Krimi wie jeden Sonntag. 90 Minuten. Mit Intro. Wahrscheinlich aber wieder ohne Jim Knopf. Ist es Euch schon einmal aufgefallen: Obwohl es diese Tatorte schon so lange gibt, Jim Knopf durfte noch nie, nicht mal in einer Nebenrolle mitspielen.

Also guckt heute Abend - oder nicht. Schreibt drüber oder nicht. Nehmt ihn ernst, oder nicht.

Ich werde auf die Wiederholung warten, denn Tatort ist wie Rindfleisch - abgehangen stinkts mehr - schmeckt aber besser.

Und ist das hier ernst gemeint? Das weiß nur der berühmte Gärtner. Fragt ihn. Oder die Nahles.

15:57 26.01.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rioges

Dieses haben unsere Vorfahren aus gutem Grunde so geordnet, und wir stellen es aus gutem Grunde nun wieder ab. G. C. Lichtenberg.
Schreiber 0 Leser 3
rioges

Kommentare 9