Lizenz zum Töten

Rechtsbruch, Terror Israel mutiert zu einem von Angst regierten Überwachungsstaat, der weder die Probleme in der Region, noch die landesinternen Konflikte zu lösen vermag.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die israelische Regierung gehört spätestens seit Yitzak Rabin zu den Regierungen, die sich gegen internationales Recht alles herausnehmen, was der jeweiligen Interessenlage entspricht. Was für wen vorteilhaft ist, bestimmen heute die Übeltäter um Netanjahu. Wie immer wird das Selbstverteidigungsrecht Israels als Hauptargument für Rundumschläge, für präventive und andere Repressionen gegenüber den Nachbarländern ins Feld geführt – was auch Merkel & Co. akzeptieren http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-05/Syrien-Israel-Luftangriff. Gezielte Anschläge auf Terroristen/Freiheitskämpfer, ja selbst Morde auf ausländischen Territorien sind inzwischen gang und gebe – obwohl beides die Probleme vor Ort nicht lösen, sondern nur immens verschärfen kann. Der jüdische Philosoph Jeschajahu Leibowitz hatte bereits 1968 erkannt, dass ein Staat, der über eine feindliche Bevölkerung mit Millionen Fremden herrsche, schon notgedrungen zu einem korrupten Geheimdienststaat entwickeln müsse. Israel unterdrücke die Araber und ziehe sich Verräter heran. Dieser Einschätzung folgen inzwischen selbst ehemalige israelische Geheimdienstchefs, von denen man gemeinhin andere Aussagen erwartet http://www.zeit.de/2013/10/Dokumentarfilm-Gatekeepers-Toete-zuerst-Israel-Geheimdienst. Wer die jüngst gesendeten Dokumentationen „Töte zuerst“ http://www.youtube.com/watch?v=_al-HEKfbOA, „Lizenz zum Töten“ http://www.youtube.com/watch?v=xDgfSClJuxA und vielleicht auch das preisgekrönte Trickfilmdrama "Waltz with Bashir http://www.youtube.com/watch?v=z0xVZCpdWUQ verfolgt hat, weiß um die furchtbare Situation, in die große Teile des israelischen Volkes seit dem Tod von Yitzhak Rabin verpresst sind. Von dieser Stunde an leidet die Mehrheit der Menschen unter dem Terror gewissenloser Zionisten, die einer irren Armageddon-Idee verfallen sind http://www.zeitenschrift.com/news/armageddon.ihtml und alles um sich herum gnadenlos reglementieren. Der für den Ausgleich mit den Palästinensern stehende Rabin starb infolge ihrer infamen Hetze, die mit dem Siedlungsbau auf palästinensischem Gebiet immer neue giftige Blüten treibt. Inzwischen gibt es mächtige Kräfte in Israel, die sich offen gegen eine Zwei-Staaten-Lösung in der Region aussprechen. Sie nutzen jede Verschärfung der Situation und die daraus wachsende Angst der Bevölkerung vor Ort zur Stärkung ihrer Machtbasis, wobei der Verkauf von Know-how zur „Terroristen“-Bekämpfung (Strategiemodelle, Drohnen usw.) zusätzlich Geld in die Kassen spült. Der abwegige Gedanke, dass man Israel langfristig auf Basis von Gewalt erhalten könne, ist in vielen Köpfen inzwischen fest verankert – oft aus dem Gefühl heraus, dass die Muslime keines der unzähligen, von Israelis begangenen Verbrechen je vergeben würden/könnten. Je stärker der Hass in den Nachbarländern aufbrandet, desto hilfloser und verhärteter reagiert das israelische Establishment – ein Teufelskreis, der nur – und ich betone ganz ausdrücklich: NUR – auf internationaler Ebene unter Einbeziehung aller Großmächte durchbrochen werden könnte. Die USA und Europa allein sind dazu keineswegs in der Lage. Obama selbst hat das Thema längst zu den Akten gelegt http://nachrichten.rp-online.de/politik/obama-tritt-politisch-auf-der-stelle-1.3388856 – zweifellos auf Druck der heimischen Lobby. Die israelische Regierung hat auch in den zurückliegenden Wochen mindestens zweimal internationales Recht gebrochen. Zweimal traf es Syrien – mit vielen Toten und verwundeten. Zuletzt soll es um iranische Raketen für die Hisbollah gegangen sein. Deren Vertrieb sollte gestoppt werden http://www.taz.de/!115783/. Niemand erfährt indes, warum es tatsächlich ging, weil objektive Berichterstatter fehlen. Fest steht, dass militärische Forschungseinrichtungen bombardiert wurden. Fest steht, dass brutale Militärs auf ein Land einschlagen, das im Bürgerkrieg steht und einem äußeren Feind wie Israel nichts ernsthaft widerstehen kann. Syrien ist ein Land, dass Israel gegenüber stets Ruhe bewahrt hat, obwohl die Golanhöhen seit 1967 widerrechtlich besetzt sind. Einen geschwächten Gegner zu attackieren, sprich: die Bürgerkriegssituation auszunutzen, um Punkte zu machen, zeugt nicht nur von Abgefeimtheit. Es wirft auch die Frage auf, ob Israel Gegenschläge provozieren möchte. Ob man im Rahmen von Vergeltungsreaktionen Assad und seine Anhänger von der Landkarte fegen möchte. So nämlich könnte eine der westlichen „Befriedungen“ in Syrien aussehen. Wir hätten es freilich mit einer dummen, hirnlosen Lösung zu tun, weil sie an Willen und Struktur der (zutiefst gespaltenen) syrischen Bevölkerung vorbei geht. Jeder weiß schließlich, dass mit Beseitigung der alten Herrschaft Al Qaida und die Moslembrüder an die Macht gelangen – zu Lasten der Alawiten und Christen.

Ich bin sicher, dass mir von den üblichen Verdächtigen sofort antisemitische Töne unterstellt würden – vorausgesetzt, sie stießen auf diesen Text. Diesem Vorwurf habe ich bereits widersprochen http://www.stoerfall-zukunft.de/blog/474-wie-ueblich-totschlagargumente-

Dr. Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

20:12 11.05.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 5