Sebastian Dalkowski
01.10.2010 | 07:43 21

Hartz-IV-Empfänger würden Kauder wählen

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Sebastian Dalkowski

Der Fraktionsvorsitzende der CDU interessiert sich nicht fürs Sparen. Er will bloß den Hartz-IV-Empfängern helfen.

Volker Kauder ist der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Deutschen Bundestag. Aufgrund seiner Parteizugehörigkeit ging ich davon aus, dass der Mann ein gewisses Maß an Seriosität nicht überschreitet. Ich habe mich geirrt. Er ist der hellste Stern am Firmament der Reichstagskuppel.

Kauder schreibt regelmäßig ein politisches Online-Tagebuch, an dessen Inhalt er die Menschheit ebenso regelmäßig teilhaben lässt. Wem das noch nicht genug Volker ist – und wer kann schon genug Volker haben? - dem liest er das Tagebuch auch in einem Internetstream vor. Am 23. September erklärte Kauder, warum es ein Akt der Nächstenliebe gegenüber den Empfängern von Sozialleistungen sei, Sozialleistungen nur zurückhaltend zu bezahlen.

„Der Mensch ist zur Freiheit berufen. Das heißt: auch zur inneren Freiheit, unabhängig zu sein. Und um diese Unabhängigkeit zu bekommen, muss er sein Leben selbst in die Hand nehmen können. Und dies bedeutet, dass wir soziale Leistungen nicht einfach geben dürfen, um einen Zustand zu zementieren einen Status dauerhaft zu verfestigen.“

Für alle, die wie ich angesichts dieser Worte in Verzückung geraten, zitiere ich Herrn Kauder gerne ein zweites Mal.

„Der Mensch ist zur Freiheit berufen. Das heißt: auch zur inneren Freiheit, unabhängig zu sein. Und um diese Unabhängigkeit zu bekommen, muss er sein Leben selbst in die Hand nehmen können. Und dies bedeutet, dass wir soziale Leistungen nicht einfach geben dürfen, um einen Zustand zu zementieren einen Status dauerhaft zu verfestigen.“

Wer noch immer nicht versteht, warum ich mich vor die Füße dieses Leuchtturms der Menschlichkeit werfe, für den fasse ich die Zeilen gerne zusammen: Der Staat will die Sozialleistungen nicht etwa kürzen, um zu sparen, sondern um den Menschen die Freiheit zurückzugeben, derer sie durch die Sozialleistungen beraubt wurden. An dieser Stelle weine ich vor Rührung. Dieser Mensch hat ein großes Herz für Hartz-IV-Empfänger. Weshalb diese den Boden küssen werden, auf dem er läuft.

Doch Kauder möchte gerne noch etwas hinzufügen. Do it again, Volker.

„Sondern gerade bei jungen Menschen müssen soziale Leistungen, auch Hartz IV, immer wieder Anreiz geben, um aus diesem Sozialleistungsbezug herauszukommen und sich aus eigener Kraft dem Leben stellen zu können! Das hat viel mit ‚Würde des Menschen‘ zu tun.“

Wann haben es Weitsicht und Menschlichkeit je so wild miteinander im Hausflur getrieben? Ich schäme mich, einst gedacht zu haben, dass die Sozialleistungen die Würde des Menschen sichern sollen. Nein, gerade die Abwesenheit von Sozialleistungen gibt dem Menschen seine Würde. Denn statt sich mit der finanziellen Unterstützung des Staates panierte Schnitzel und Kohlrabi zu kaufen, sagt der Hartz-IV-Empfänger nun an der Supermarktkasse: „Heute bezahle ich mal mit meiner Würde.“

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (21)

mahung 01.10.2010 | 14:35

Sie bringen es auf den Punkt. Die Union, FDP sind nur noch ein Haufen von Zynikern. Das es schlimm wird, wusste ich schon letztes Jahr. Aber das 20 Jahre später Mächtige wieder so offen Lügen, sich korumpieren lassen, sich über Menschen lustig, sie verächtlich machen, raubt einem schier den Atem. Das schlimmste: eine friedliche Revolution ist diesmal nicht zu erwarten.

klaus baum 01.10.2010 | 15:30

Was mir immer wieder auffällt: CDU und FDP verfügen über ein gewaltiges Potential an dialektischen Denkern. Armut als Chance zur Freiheit, ja als Bedingung derselben. Großartig. Ich habe schon seit geraumer Zeit das Gefühl, diese Superreichen, die immer noch mehr haben wollen, sind doch völlig unfrei. Wären sie frei, würden sie von ihrer Gier ablassen.

Heute kursiert dann noch in den Nachrichten ein weiteres dialektisches Meisterwerk: Brüderle lässt verkünden, dass die Verlängerung der Laufzeiten für die Atomkraftwerke der Einstieg in die alternativen Energien seien.

Auf so etwas muss man erst einmal kommen.

Beobachter 01.10.2010 | 16:33

Das Schlimme ist: Der Typ meint das ernst.

Und das macht ihn und seine Kumpane so gefährlich. Und wer gestern abend im ZDF bei Maybrit Illner erleben durfte, wie schnell die sonst so bedacht zurückhaltend und diplomatisch auftretende Ursula von der Leyen die Fassung verliert, wenn ihr die Argumente ausgehen, weiß ,wie aggressiv die auch ihre Ziele durchsetzen wollen und werden.

Volker 01.10.2010 | 20:32

Man hat ja Hoffnung. Steht doch im Tagebuch weiter unten.

„die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird deshalb zu Beginn der nächsten Sitzungswoche einen Kongress zum Thema: „Das „C“ ist für uns Programm“ durchführen. Mehr als 500 Personen haben sich bereits angemeldet. Das zeigt: Es gibt ein starkes Interesse an Werten, an Bindungen, an Verlässlichkeit.“

Mögen das alle Hartz IV Bezieher/Innen sein. Die aus purem Freiheitsdrang zum Mikro greifen und sich für 5 Euro die Seele frei reden.

claudia 02.10.2010 | 14:58

>>„Das „C“ ist für uns Programm“ durchführen."
Klar, christliche Armutspolitik, christliche Kriegspolitik, christliches Profitscheffeln, christliche Kernkraftwerke, christliches Tränengas, christliche Polizeiprügel...

---
Zum Mikro greifen und frei reden: Das ist auf der münchner Montagsdemo möglich. Die Sache ist spendenfinanziert und läuft seit 6 Jahren...
Scheint aber eine münchner Spezialität zu sein. Woanders lauscht man doch lieber den wohlgesetzten Worten professioneller Redenschreiber...

mahung 25.10.2010 | 05:01

"Wie recht Sie haben! Fehlts in der Kassa nimmts nicht nur diese Koalition von den unteren Einkommen".

Richtig! Und die Bezieher der unteren Einkommen, die Ausgebeuteten, die Billiglöhner - aber immerhin (noch) nicht Transfer Empfänger - neiden nicht den Reichen ihren Reichtum, sondern den Hartzern ihren "Leisungslosen Wohlstand", ihre "Spätrömische Dekadenz" und nicht zuletzt das Schmarotzertum allenthalben ... Die nächste offizielle Diktatur kommt bestimmt. Nach dem Grundprinzip:

Faschismus wächst zwar von unten, wird aber von oben gegossen (ist nicht von mir, stimmt aber) ...

... der Rechts- bzw. Linksextremismus ist in aller Munde - der Mitteextremismus a lá Westerwelle und Co. hingegen nicht.

Wehret den Anfängen!