Moderne Zeiten: Radiohead

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Warum die britische Band jeden Blödsinn als Geniestreich ausgeben kannhttp://media.tumblr.com/tumblr_ktxdkjeOwS1qzip4l.jpg

Eine Liste der besten Alben aller Zeiten ohne Radiohead ist so selten wie ein Film mit Bud Spencer ohne Prügelei. Und so wie Bud Spencer nicht mit einer Prügelei pro Film auskommt, taucht in den Listen der Musikmagazine meist das gesamte Werk der britischen Band auf. OK Computer in den Top 10, Kid A in den Top 20, die restlichen fünf Alben zwischen Platz 100 und 500.

Was die Band auch macht, sie wird für alles gefeiert. Zahllose Bands hatten ihre Alben bereits kostenlos ins Netz gestellt – aber erst als Radiohead das im Herbst 2007 mit ihrer Langspielplatte In Rainbows taten, war das ein „genialer Schachzug“.

Wenn die Bandmitglieder jeden Montagmorgen ins Mikrofon furzen und das Ergebnis als 52 Farts On A Monday Morning veröffentlichen würden – niemanden hielte es davon ab, dieses Album zu kaufen. Der Gedanke, dass die Gruppe etwas macht, das die Welt nicht so grundlegend verändert wie der Buchdruck oder das Automobil, kommt im Universum eines Radiohead-Fans nicht vor. Den Veröffentlichungstag des neuen Albums sehnen sie so sehr herbei wie Anhänger des Judentums den Messias. Während die Juden aber regelmäßig den neuen Messias ablehnen, sind die Fans weniger zurückhaltend.

Ihren Ruhm verdankt die Band überwiegend Songs ihres Frühwerks. Mit diesen Liedern gaben Radiohead dem Weltschmerz, den ihre Fans in sich glaubten, einen Soundtrack. In ihren Augen drückten die Musiker aus, was nur sie so empfanden. Dann jedoch entschloss sich die Gruppe, elektronisch zu werden. Anstatt dass sich die Fans nun eingestanden, dass Radiohead fortan nicht mehr ihr Herz berührten, sahen sie die Chance, nicht nur Fan einer tollen, sondern auch Fan einer genialen Band zu sein, die genialste Band aller Zeiten.

Unbeirrt verteidigen sie bis heute den besonderen Status von Radiohead gegenüber Freunden, ganz gleich, welche Experimente ihnen die Briten vorsetzen. Notfalls mit dem Satz „Du hast ja keine Ahnung.“ Je weniger sie selbst die Musik der Gruppe verstehen, desto entschlossener halten sie daran fest.

Eine Antwort auf diese Frage sind die Radiohead-Jünger weiter schuldig: Wie genial kann etwas sein, wenn Millionen Menschen davon überzeugt sind, das Geniale erkannt zu haben?

08:59 28.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 9

Avatar
chrisamar | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar