Lobo@re:publica 2014

Soziodigitalisierung Der Bundesnetzpräsident predigt der Bundesnetzgemeinde
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

King Lobo, der Oberblogger, ist von dieser seiner eigenen Ansprache auf der diesjährigen re:publica tief bewegt - was sich (wer ihn kennt, weiß das) im Verlauf der Rede sogar noch steigert. Im Endeffekt sind ihm aber das überlegene Grinsen und der lässige Spott tatsächlich gründlich vergangen. Ende der Party. Schluss mit lustig. Jetzt bitte erwachsen werden. Undsoweiter.

Sein Marcuse-Zitat von der eingebauten Herrschaftsfreundlichkeit jeglicher Technologie halte ich für wenig zielführend. Genausogut könnte man feststellen: "Jede Treppe verfügt über eine eingebaute Aufstiegsfreundlichkeit." Es dient aber wohl eher dazu, auch dem letzten Cyberpunk klar zu machen, dass nicht nur die Musik, sondern auch die Technologie eine Prostituierte, d. h. ein willfähriges Tool ohne eigenen ethischen Kompass, ist

Lobos Tonfall nähert sich immer mehr dem von Joachim Gauck an, es ist nicht mehr der des zornigen jungen Mannes, des aufstrebenden Entrepreneurs oder auch des technophilen Revolutionärs, sondern der des Predigers, des Bußpredigers gar: "Kehret um und tuet Buße, dann werden euch eure Sünden verziehen. Denn sehet, auch ich war ein Sünder, doch durch die Gnade des Herrn wurde ich zur Einsicht geführet. Itzo kommet auch ihr zur Einsicht und öffnet eure Herzen und eure Geldbeutel." (In diesem Fall für Organisationen, die sich der Bewahrung des "freien Internets" - was immer das ist - verpflichtet fühlen.)

Einmal entschlüpft Lobo sogar die Formulierung, man solle doch bitte für die "Unversehrtheit der digitalen Vernetzung" kämpfen (bei 1:04:20). Als habe so etwas jemals existiert.

Kurz, der Vortrag teilt uns viel über die momentane Befindlichkeit des Vortragenden, aber wenig über mögliche (d. h., ebenso wünschenswerte wie praktikable) Zukünfte der Soziodigitalisierung mit. Dennoch - oder gerade deswegen - ist er markant und deshalb hörenswert.

08:44 11.05.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Stefan Hetzel

Bürger, Publizist, Komponist (autonom, aber vernetzt)
Schreiber 0 Leser 5
Stefan Hetzel

Kommentare 1