Kosmopoliten Selbsterkenntnis aus dem Kosmos!

"Globaler Planeten Senat" Auf dem einzigen bewohnbaren Planeten im endlosen kalten dunklen Universum als Mensch geboren zu sein, schließt die eigene Verantwortung für alles Leben auf Erden mit ein
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Aus der Sichtweise der Milliarden von Lichtjahren unendlich weit entfernten Galaxien jenseits unseres Universum das weder einen Anfang noch ein Ende hat, noch durch die Zeit und den Raum begrenzt ist, in dem es weder ein rechts noch ein links, kein da oben und hier unten, da vorne oder da hinten gibt, erscheint der Versuch der Weltmächte mit der globalen Wirtschaft, sich den nicht mal Reiskorn großen Planeten zum Untertan zu machen törricht.

Aus der Sichtweise eines Natur- und Geisteswissenschaftlichen "Globalen Planeten Senat" (GPS) der Kosmopoliten für unsere menschliche Existenz im gegenwärtigen und den folgenden Jahrhunderten, ist eine von den alten Denkweisen befreite globale Selbstverwaltung notwendig.

Nur ein auf die Gemeinschaft bezogenes, denken und handeln in der Umwelt-, Sozial-, Arbeit-, Kultur- und Bildungspolitik setzt der Ausbeutung des Menschen, der Tiere und der Natur ein Ende.

Die einfachen 10 Finger Betrachtungen der Selbsterkenntnis:

01 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, wie eine Mutter die uns alles, was wir zum einfachen Leben auf unserem Planeten benötigen gibt, dann haben wir verstanden.

02 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, um Leiden der Menschen, der Tiere und der Natur zu verursachen gehören wir zu den Erdzerstörern und haben nichts verstanden.

03 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, als Chance uns durch Mitgefühl und Achtsamkeit vom Egoismus zu befreien, dann gehören wir zu den glücklichen Erdbewahrern.

04 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, mit dem Blick eines Kosmonauten dann werden wir feststellen, wie sich unser denken und handeln zum Kosmopoliten wandelt.

05 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, mit den Augen der kleinen Kinder, dann haben große Kinder und alte Kinder auch allumfassende ganzheitliche Vorbildfunktionen.

06 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, um nach Höherem zu streben, so haben wir nicht verstanden dass die Unvollkommenheit auch ein Teil der Vollkommenheit ist.

07 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, uns von Anderen zu unterscheiden, so können wir uns vor Augen führen, wieviele Kulturen aus diesem Grund ausgerottet wurden.

08 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, unsere Natur des klaren Geist der Zertreutheit der Kurzweil zu widmen, ist es schwer den Geist zu zähmen um uns zu besinnen.

09 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, um unsere politischen und sozialen Eitelkeiten, mit Titeln, Posten und Gewändern zu schmücken, sind wir Opfer der Verblendung.

10 Betrachten wir unser Mensch geboren sein aus dem Universum, um Mensch zu werden im Sinne von Sein, erübrigt sich das haben wollen und wir sind von allen vergänglichen Anhaftungen befreit.

Es bedarf nicht unbedingt des lesens von hundert Tausenden von Büchern, für die hundert Tausende von Bäumen geopfert wurden um sich selber als ein winziger Teil des Augenblick der Ewigkeit in unserem Universum zu verstehen.

Manchmal genügt es schon des nachts wenn sich das Fenster zum Universum öffnet sich selber auf eine weiche Wiese, ein Feld oder einfach nur flach mit dem Rücken auf den Boden zu legen und staunend in den Sternen klaren Nachthimmel zu blicken um sich Selbst seines Lebens bewusst zu werden und sich Selber in seinem Mensch sein zu erkennen.

Sollte es denn, man kann ja nie wissen, auf dem letzten Drücker, in der letzten Minute zu einem kollektiven Augenblick der Einsicht kommen, dass wir alle ohne Ausnahme unabhängig, von unserer Nationalität, unserer Kultur, unserer Religion oder unserer Weltanschauung, auch Bürger unserer Welt, also Weltbürger sind, dann ist ein wahrhaftiges Wunder geschehen.

Eine wenn auch utopische Wahrscheinlichkeit, um unseren Planeten wieder wie alle Sterne auch zu einem Extraterritorialen Stern zu machen, bevor der Mensch begann Zäune und Grenzen zu ziehen und den Boden zu verkaufen der ihm gar nicht gehört.

Unseren Planeten zum Weltnaturerbe und zum Weltkulturerbe der Menschheit zu erklären und ihn entsprechend auch so als Teil unseres Universum zu behandeln wäre eine weise Entscheidung.

In der Hoffnung dass Sie das selbe Vergnügen wie ich empfinde, wenn ich das Buch "Der Kleine Prinz" von dem französischen Flugpionier der Lüfte Antoine de Saint-Exupéry lese.

Mir, Shalom, Frieden, Paix, Peace & Love.

11:09 06.09.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare 1