Vereinte Nationen ohne jemals vereint zu sein

Free Global Planet Senate Nach dem Ende des II. Weltkrieg wurden 1945 die Vereinten Nationen gegründet um den Frieden der Welt und das Völkerrecht zu bewahren und unsere Menschenrechte zu schützen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute 74 Jahre nach der Gründung der Vereinten Nationen, leben wir im Jahr 2019 und die Bevölkerungen auf den 7 Kontinenten unserer winzig kleinen Erde hat sich in diesem erdgeschichtlich betrachtet sehr sehr kurzem Zeitraum fast verdoppelt.

Aber wir befinden uns auch im Jahr 2019 als menschliche Lebewesen immer noch hier, ganz genau an dem Punkt an dem wir mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Jeder von uns Erdbewohnern ist ein mikroskopisch kleines individuelles, kreatives, lebendiges und schöpferisches lernendes Teilchen eines einzigen Augenblick der Ewigkeiten der Universen.

Unsere ganze Lebenszeit verbringen wir mit über 7 Milliarden anderen Menschen, unzähligen Tieren umgeben von der Natur, mit denen wir unsere lebensnotwendigen Lebensräume teilen.

Ob wir dies auf eine gerechte oder eher ungerechte Weise tun, hängt von den eigenen menschlichen, ethischen und kulturellen Werten der Selbstwahrnehmungen beziehungsweise der sozialen Selbstdarstellungen ab.

Wir bilden also von Hause aus, seit unserer Geburt und unserem ersten einatmen und ausatmen, mit allem Leben auf der Erde eine soziale Gemeinschaft, in unserer und mit unserer unmittelbaren Umwelt, auf unserem zur Zeit immer noch bewohnbaren Stern.

Ein Himmelskörper der auf seinen Umlaufbahnen mitten im Universum unsere einzige Licht und Wärme bringende Sonne in unserem Sonnensystem umkreist und den wir als Menschen als unseren Wohnort, als Heimat, als unser zu Hause sein auf dem blauen Planeten Erde wahrnehmen, unabhängig davon ob wir unser Leben in Armut oder in Reichtum verbringen.

Inmitten unendlich vieler weder von Raum und Zeit noch von Formen oder Vorstellungen begrenzter Universen und Galaxien rasen wir mit 1800 Km pro Stunde in unserem Selbstversorger Raumschiff durch unser bitterkaltes stockdunkles und eigentlich lebensfeindliches Weltall dahin, ohne uns allzu große Gedanken über den Zustand unseres Raumschiff zu machen, der allerdings mit der Art und Weise unserer Zukunft untrennbar verbunden ist, Alarm, Alarm, Alarm!

Wir wissen heute am 28. August 2019 im 21. Jahrhundert der Aufklärung durch Bildung in den öffentlich rechtlichen wie in den privaten Medien genau Bescheid, dass es auch 74 Jahre nach der Gründung der Vereinten Nationen, mit der Vereinigung der heute 193 Nationen zählenden Mitgliedsstaaten nicht wirklich und wahrhaftig gut geklappt hat.

Warum es bis heute nicht zu einer wirklichen und wahrhaftigen kulturell menschlichen Annäherung zwischen den Völkern der 193 Nationen gekommen ist, beinhaltet Fragen die bereits seit Jahrzehnten in zahlreichen Reportagen und Dokumentationen wissenschaftlich untersucht wurden und in den Mediatheken und Archiven der Medien hinterlegt sind und jedem der sich für diese Themen interessiert, auf der ganzen Welt frei zur Verfügung stehen.

Mit dem wesentlich kleineren Versuch auf dem Europäischen Kontinent für die Zukunft eine dauerhafte Europäische Union bestehend aus 28 Ländern zu gründen, sieht es mit der Zukunft der Vereinigung in Wirklichkeit auch nicht viel besser aus, als mit der Zukunft unserer scheinbar Vereinten Nationen Organisation.

Die täglichen unangenehmen Wahrheiten in den Nachrichten, die Bilder, Reportagen und Dokumentationen über die uns alle ohne Ausnahmen betreffenden existenziellen Lebensgrundlagen aus aller Welt, fordern uns eigentlich gemeinsam dazu auf, viele Dinge unseres Zusammenleben noch einmal neu zu überdenken.

Dafür brauchen wir keine gewalttätigen Revolutionen, sondern lediglich eine zivilisierte globale kollektive Besinnung auf das was uns als Menschen auf unserem Planeten im Einklang mit unseren Tieren und unserer Natur am Leben, das heist gesund einatmen und ausatmen lässt.

Ob die globale Politik der 193 Mitglieder der Vereinten Nationen uns dabei hilfreich sein will und kann wird sich in kürze nach der nächsten UN Vollversammlung am 17. September 2019 zeigen.

Eine andere Möglichkeit besteht auch darin, einen unabhängigen "Free Global Planet Senate" einzuberufen, in dem alle alternativen Initiativen der Erdbewohner aus den Bereichen Umwelt, Sozial, Arbeit, Kultur und Bildung gleichberechtigt Sitz, Stimme und Gehör erhalten.

Ein unabhängiger "Free Global Planet Senate" der die guten Ideen zur Verbesserung unseres Zusammenleben und auch Überleben, sammelt, verwaltet und weiter entwickelt, im Sinne eines auf das Gemeinwohl bezogenen ganzheitlichen denken und handeln.

Vor einiger Zeit habe ich bei Spiegel-Online einen Artikel über den amerikanischen Starinvestor Warren Buffett gelesen, der auf der Suche nach lohnenden Ideen für 100 Milliarden Dollar Cash ist.

Mit 100 Milliarden Dollar lässt sich diese Welt nicht retten, wenn ich nur daran denke, wieviele Milliarden an Steuergeldern allein in der Bundesrepublik durch falsches denken und handeln der Regierungspolitik, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, auf nimmer Wiedersehen in schwarzen Löchern versenkt wurden.

Aber mit den Zinsen von den als Sicherheit hinterlegten Scheck von 100 Milliarden Dollar für die globalen und gemeinnützigen Aktivitäten des "Free Global Planet Senate" kann wohl vielen guten Ideen der Initiativen der Menschen, für unsere Tiere und unsere Natur auf unserem Planeten wirklich und wahrhaftig ein wenig auf die Beine geholfen werden.

Mir, Shalom, Frieden, Paix, Peace & Love.

13:57 28.08.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare 18