Wenn der Geist schwer wird und zu Boden sinkt

Planeten Selbsterkenntnis Die Nachrichten vom Blauen Planeten Erde im Jahr 2020, irritieren, verwirren und fesseln den Geist, der frei und unbeschwert seine schöpferischen Kräfte entfalten sollte.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

-01- Der gegenwärtige internationale Gesundheitsnotstand auf dem Blauen Planeten Erde im Jahr 2020 scheint nicht nur die eigenen Vorstellungen vieler Menschen vom Leben auf dem einzigen bewohnbaren und auch noch sehr winzigen Planeten unseres Sonnensystem auf den Kopf zu stellen, sondern dieser anhaltende globale Ausnahmezustand wirbelt auch den ganzen Bodensatz an unerledigten humanistischen Aufgaben an die Oberfläche. Ethisch bedenkliche Probleme die eigentlich längst hätten beseitigt werden können wurden und werden auch heute am 15. August im Jahr 2020 wissentlich wieder besseren Wissens, vorsätzlich von den politisch Verantwortlichen ignoriert und in den Katakomben der jüngsten Vergangenheit hinter verschlossenen Türen der Geheimhaltung vertraulich versenkt. Dass die Geschichte der menschlichen Entwicklungen auf dem Blauen Planeten Erde bis auf sehr wenige Ausnahmen, eine Geschichte unnötiger Leiden ist, ist wohl auch unbestritten.

-02- Zu den größten menschlichen Irrtümern gehört wohl auch die Annahme, der Blaue Planet Erde sei einzig und allein für die Menschen dazu erschaffen worden, um ihn sich zum Untertan zu machen. Der Wunsch nach der Eroberung fremder Kontinente hat ganze Kulturen mit samt den Lebensräumen und Lebensträumen ihrer Bewohner/innen im Namen von irgendwas oder irgendwem für immer zerstört oder um sie zu dem vorgeblich einzig wahren Glauben zu bekehren. Diese historisch geisteswissenschaftlich ausreichend dokumentierten Verhaltensweisen des kolonialen Denken und Handeln der ehemaligen Kolonialmächte haben sich bis in die Gegenwart erhalten. Ohne das Prinzip der Ausbeutung von Menschen, unseren Tieren und der Natur können weder die alten traditionellen noch die neuen digitalen wirtschaftlichen Interessenverbände existieren, so zeigt es zumindestens die Geschichte der Marktwirtschaft mit ihren widerkehrenden Krisen.

-03- Diesem eigennützigen das Leben in all seinen Formen auf dem Blauen Planeten Erde ruinierenden gefährlichen Denk- und Verhaltensweisen in der menschlichen Entwicklung, stehen die zahlreichen überlieferten Traditionen der humanen geistigen Schulen gegenüber, die es ebenfalls bis heute in allen Kulturen gibt. Achtsamkeit, Weisheit, Liebe sowie ein grenzenloses, ganzheitliches und allumfassendes Mitgefühl sind wohl die wesentlichen Merkmale dieser alten geistigen Schulen. Sie reichen vom Dach der Welt über das ehemalige Reich der Mitte, bis hinab in die fruchtbaren Täler und sind in den großen Wüsten unseres einzigartigen, liebenswerten und eigentlich doch immer noch wunderschönen Blauen Planeten Erde zu finden. Um unseren einzigen Heimatplaneten, unser zu Hause sein vor der politisch gedankenlos, selbstsüchtigen Zerstörung des Lebens zu bewahren, bedarf es der Schulen des Geistes durch weise Frauen und Männer.

-04- Es ist Mitte August und wie in jedem Jahr bietet sich für die interessierten Erdbewohner/innen aller Kontinente in diesen Nächten wieder die Möglichkeit, die Sternschuppen der Perseiden zu betrachten und sich etwas zu wünschen. Eine gute Gelegenheit sich den kurzen Augenblick der Vergänglichkeit des eigenen Daseins vor Augen zu führen. Vielleicht entdecken Sie ja auch am Nachthimmel, in dem uns im hier und jetzt auf dem Blauen Planeten Erde umgebenden endlosen ewigen Sternenmeer unseres Universum, einen der sehr zahlreichen Sateliten auf ihren Umlaufbahnen um den Globus. Sateliten mit künstlicher Intelligenz die uns tägliche Bilder und Informationen vom Leben und den sich verändernden Lebensbedingungen übermitteln. Die den Menschen innewohnenden individuellen, kreativen und schöpferischen Fähigkeiten zu fördern, kann die Selbsterkenntnis hervorbringen gemeinsam auf einem einzigen Planeten zu leben.

Mir, Shalom, Frieden, Paix, Peace & Love.

13:44 15.08.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare