Ex-Kampfpilotin Sawtschenko fordert Dialog

Ukraine/Sawtschenko Die ehemalige ukrainische Kampfpilotin Nadjeschda Sawtschenko meint, Frieden in der Ukraine sei nur möglich, wenn man sich gegenseitig zuhört und vergibt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sie galt als "Putins Gefangene" und bekam viel Aufmerksamkeit in den deutschen Medien. Und nun das. Die 35jährige, die am 25. Mai von Wladimir Putin begnadigt und aus russischer Haft entlassen wurde, fordert seit Anfang Juli in Fernseh-Auftritten einen Dialog mit der Führung der international nicht anerkannten "Volksrepubliken" Donezk und Lugansk und den Menschen im Donbas. Im ukrainischen 5. Kanal (https://www.youtube.com/watch?v=EDlXOSpPbqs) sagte Sawtschenko am vergangenen Donnerstag, man müsse "lernen zu vergeben". Man müsse anfangen "einander zuzuhören". "Wir müssen viel vergeben. Und wir müssen vielleicht auch um Vergebung bitten." Wenn man das nicht lerne, werde es "keinen Frieden geben".

Ich bin froh über die Worte der ehemaligen Pilotin und warte mit Spannung darauf, was Präsident Petro Poroschenko dazu sagt. Ein ARD-Interview mit Sawtschenko wäre auch toll.

16:47 23.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 8

Avatar