Liberalitas Bavariae

Fortschritt Tessa Ganserer ist die erste transsexuelle Abgeordnete in Deutschland. Besser gesagt in Bayern. Wie ergeht es ihr?
Ulrike Baureithel | Ausgabe 04/2019 109
Liberalitas Bavariae
Die Abgeordnete Tessa Ganserer von den Grünen

Foto: Christof Stache/AFP/Getty Images

Ja, auch am 13. Dezember 2018 ging die Sonne wieder auf. Das Abendland war nicht untergegangen und die Welt drehte sich weiter, obwohl der Bundestag am Tag zuvor beschlossen hatte, das Personenstandsrecht zu ändern und neben „männlich“ und „weiblich“ auch „divers“ als Option für intersexuelle Menschen zuzulassen. Aber machen wir uns nichts vor, Geschlecht ist nach wie vor ein grundlegendes kulturelles Ordnungsmuster, das uns prägt. Ein kulturelles, wohlgemerkt, kein biologisches.

Ebendas erfährt dieser Tage die erste transsexuelle Abgeordnete in Deutschland, besser noch, in Bayern. In der letzten Legislaturperiode erschien Tessa Ganserer von den bayrischen Grünen noch als Markus, als solcher war sie auch gewählt worden. Doch dann entschied sie, ihre geschlechtliche Doppelexistenz endgültig zu beenden, denn lange fühlt sie sich innerlich als Frau. Mit langmähnig-blonder Perücke, großen Ohrringen und Lippenstift nahm sie unter regem Medieninteresse ihre Arbeit auf, unter anderem als queerpolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Für sie sei der Umgang mit ihr der Lackmustest für die Liberalitas Bavariae.

In den höheren Regierungsetagen sorgt sie jedenfalls für heilsame Verwirrung. Als der bayrische Innenminister Joachim Herrmann der neuen „Frau Ganserer“ auf einem Eisenbahnempfang erstmals begegnete, so ist einem Bericht in der Süddeutschen Zeitung zu entnehmen, sprach er sie mit „Herr Ganserer“ an und wollte nach ihrer freundlichen Korrektur am liebsten im Erdboden versinken. Die von einem FDP-Kollegen fälschlich gewählte Bezeichnung „Dragqueen“ wies Ganserer ebenso zurück wie Fragen nach einer operativen Geschlechtsumwandlung.

Seien wir ehrlich, ein bisschen können wir uns in den offenbar überrumpelten Minister und den launig gestimmten FDP-Mann doch hineinversetzen. Wie würden wir in einem solchen Fall reagieren, außerhalb von Christopher Street Day und Subkultur? Doch es ist ein Zeichen kultureller Öffnung, dass eine Abgeordnete wie Tessa Ganserer heute nicht mehr fürchten muss, politisch exkommuniziert zu werden, trotz AfD und selbst in Bayern.

Die Geschlechterwelt ist eben vielschichtiger als das binäre System der Informatik. Das jedenfalls ist die Erfahrung der Programmiererin Audrey Tang, die 2016 zur ersten transsexuellen Ministerin Asiens ernannt wurde. Aber bis „postgender“, wie sie sich nennt, den deutschen Bewusstseinsraum durchdringt, braucht es noch viele Ganserers.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 29.01.2019
Geschrieben von

Ulrike Baureithel

Autorin und Vielfachbewegte in Berlin
Ulrike Baureithel

Ausgabe 31/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 109

Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community