Der Kommunismus ist …?

Fragebogen Janna Steenfatt hat keinen Führerschein und keine Aktien, und sie liest Zeitung am liebsten im Café
Der Kommunismus ist …?

Illustration: der Freitag

In Hamburg geboren, lebt die 38-jährige Schriftstellerin Janna Steenfatt seit dem Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig ebendort. Im Frühjahr erschien ihr Debüt, ein Coming-of-Age-Roman über Liebe, Sex und Schuld: Die Überflüssigkeit der Dinge (Hoffmann und Campe).

Was mögen Sie an Angela Merkel?

Ihre nordische Frohnatur.

Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

David Foster Wallace’ Unendlicher Spaß.

Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie?

Alexandria Ocasio-Cortez.

Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren?

Ich fahre fast täglich Fahrrad.

Welches Auto gefällt Ihnen am besten?

Ich habe nicht einmal einen Führerschein.

Zahlen Sie eigentlich gern den Rundfunkbeitrag?

Ja.

Welche Drogen sollten Ihrer Meinung nach legalisiert werden?

Marihuana.

Darf man in Ihrem Schlafzimmer rauchen?

Nein. Man wird für die Zigarette danach auf den Balkon geschickt.

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?

Unbedingt Theaterschauspielerin. Heute bin ich eigentlich ganz froh, dass es anders kam.

Ihr Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler / welche Schauspielerin sollte das tun?

Amy Schumer.

StudentInnen oder Studierende?

Studentinnen. Männer sind mitgemeint.

Haben Sie ein Zeitungsabo? Wenn ja, welches?

Ich habe mir, als Corona anfing, ein Probeabo der taz angeschafft, aber das viele Papier hat mir ein schlechtes Gewissen bereitet. Jetzt, wo mein Lieblingscafé wieder geöffnet hat, lese ich die Zeitung lieber dort.

Wie viele Apps sind auf Ihrem Smartphone?

Etwa 50. Zehn davon habe ich selbst installiert.

Und welche benutzen Sie am meisten?

Instagram.

Ihr Lieblingsvogel?

Ich mag Möwen. Sie erinnern mich an meine Kindheitsurlaube an der Nordsee.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, in welches Jahrhundert würden Sie reisen?

Ins nächste.

Offene Grenzen sind …?

… eine gute Sache.

Ist die Lüge ein legitimes Mittel in der Politik?

Nein. Die Lüge ist nie ein legitimes Mittel – höchstens in der Literatur.

Sollte man Gehälter öffentlich machen?

Ja, warum nicht.

Der Kommunismus ist …?

… ursprünglich eine schöne Idee gewesen.

Welchen Song würden Sie auf die einsame Insel mitnehmen?

Bohemian Rhapsody.

Sushi oder Schnitzel?

Veganes Sushi.

Welche Verschwörungstheorie halten Sie für wahr?

Dass es Bielefeld nicht gibt. Ich war da noch nie und ich kenne dort auch niemanden.

Haben Sie geweint, als die Berliner Mauer fiel?

Womöglich. Ich war sechs Jahre alt, in dem Alter weint man ja oft.

Kaufen Sie bei Amazon?

Nein.

Sollte der Kapitalismus überwunden werden?

Das wäre schön.

Waren Sie schon mal auf einer Demonstration?

Ja, schon oft.

Haben Sie Aktien?

Nein.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

In Dänemark. Das ist aber schon ein Jahr her. Ich mache leider nicht so oft Urlaub.

Was schätzen Sie an der chinesischen Kultur?

Die Schrift und das Essen drängen sich als Erstes auf.

Welchen Rat würden Sie den SPD-Parteivorsitzenden geben?

Ich kenne die Namen einiger stellvertretender Vorsitzender, aber die der Vorsitzenden musste ich gerade googeln – und das sagt genug, finde ich.

Haben Sie schon einmal einen Abend mit einem Flüchtling verbracht?

Ja, nicht nur mit einem.

Wem würden Sie das Bundesverdienstkreuz geben?

Carola Rackete.

Welche Ausstellung haben Sie zuletzt besucht?

Forever Young – 10 Jahre Museum Brandhorst in München.

Jan Fleischhauer oder Margarete Stokowski?

Margarete Stokowski, selbstverständlich!

Ihr(e) Lieblingsjournalist/-in?

Carolin Emcke.

Wo ist Ihr Zuhause?

In Leipzig.

Wie möchten Sie sterben?

Alt, zufrieden und im Schlaf.

Nespresso oder Filterkaffee?

Wenn es eines der beiden oben Genannten sein muss: Filterkaffee. Diese Alukapseln sind eine groteske Verschwendung, außerdem meide ich Produkte der Firma Nestlé.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare 1