Jung-un und die "Impotenz" der Weltmacht USA.

Wiederholungstaeter. Wieder schiesst Jong-un eine Rakete los. Wieder landet sie hinter Japan im Meer. Wieder sind die USA in Gefahr! Wieder droht Trump dem "rocket man". Warum das remake?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bereits im September drohte NK die Welt nuklear zu vernichten, meinten die Medien. Und jetzt kann Jong-un sogar New York atomar zerschiessen. Ein neuerlicher Hoehepunkt des Schreckens!

Dabei hat sich in den letzten drei Monaten fast nichts veraendert.

NK laesst weiterhin neu-lackierte und clever reparierte sowjetische Uraltraketen rumfliegen. (Nukleare Gefechtskoepfe haben die Ukrainer nicht mitgeliefert.)
Bemerkenswert ist nur, dass die Kisten ueberhaupt noch starten!
Bedrohen koennen die Raketen niemand, weil sie beim Eintritt in die Atmosphaere regelmaessig kaputt gehen. Sind eben alt.

Diese Fakten kann man seit einiger Zeit selbst in deutschen Main-stream Medien nachlesen.

Bekanntlich koennen die USA die NK-Raketen weder zerstoeren noch abfangen. Muss ja auch nicht sein. Trotzdem wollen Jong-un und Trump der Welt weissmachen, dass die NK Langstrecken Raketen topgefaehrlich sind. Warum eigentlich? NK will sich als Nuklear-Macht etablieren. Das ist seit langem klar.

Was ist der Grund fuer die neuerliche NK-Aufregung im Westen?

Geht's um Marketing fuer die Raketenabwehr-Systeme der US-Ruestungskonzerne?
Soll Kriegsangst in den USA ausgeloest werden, die Trump dann innenpolitisch nutzen kann?
Oder sollen die US-Verbuendeten in Ostasien beruhigt werden?

Diese Ziele sind nicht mehr aktuell.

Japan und SK haben Lockheeds neueste Raketenabwehr laengst angeschafft.
Trump ist innenpolitisch trotz allem Krisengerede erfolglos und die Verbuendeten in Asien sind einigermassen ruhig gestellt.

Dennoch, die westliche Kritik an NK ist geblieben.

Das Narrativ von der atomare Bedrohung durch NK's-Raketentests wird den USA von Jong-un quasi aufgedraengt und von den US-treuen Medien alarmistisch aufgeblasen.

Trump, wie ein Pawlowscher Hund, eskaliert permanent mit weiteren Drohungen gegen "rocket-man" und verstrickt sich immer staerker in einen Konflikt, den er weder politisch noch militaerisch "gewinnen" kann.

China und Russland profitieren von dieser rituellen Dynamik, die die Richtungslosigkeit der Trump-Politik zeigt und die militaerischen "Impotenz" der USA in Asien schonungslos offengelegt. Auch den US-Verbuendeten macht Trumps kopflose Politik zu schaffen.

Um in Asien nicht vollstaendig das Gesicht zu verlieren, muessten sich die USA schnellstens auf Verhandlungen mit NK einlassen, in welchem diplomatischen "Format" auch immer. China und Russland, aber auch Tillerson haben das mehrfach vorgeschlagen. Trump aber will mit dem Kopf durch die Wand.

Statt zu verhandeln, versucht er neue UN-Sanktionen gegen das "weltgefaehrliche" NK durchzusetzen und fordert u.a., alle Staaten sollen ihre diplomatischen Beziehungen zu NK abbrechen. Ein wenig erfolgreiches Vorhaben. Nicht einmal die "westlichen" Staaten "gehorchen" den USA. Selbst die treuen Deutschen haben lediglich ihre Vertretung in Pjoenjang abgeschlossen und ihren Botschafter in den Urlaub geschickt.

Man kann die andauernde NK-Aufregung im Westen als geopolitisches "Zeichen" lesen: die USA haben ihren bestimmenden Einfluss in Ost-Asien leichtfertig aufs Spiel gesetzt und koennten ihn voellig verlieren.
China und Russland werden das gelassen abwarten.

04:38 06.12.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42

Kommentare 41