Betreutes Wohnen für Gefährder?

Sichere Hekunftsländer Diese sog. sicheren Staaten sind mit einer solchen Betreuung, Behandlung von Gefährdern in jeder Hinsicht auf lange Zeit aus eigenem Bekunden ausnahmslos überfordert.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gefährder, IS- Terrorismus gehören entkoppelt

Jakob Ausgteins aktuelle Spiegel-Kolumne "Es reicht" fängt verheißungsvoll an, sich bei der Berichterstattung dem gegenwärtig hochgefahrenen Modus der Spekulation im Sumpf des Ungefähren im Irgendwo, Irgendwie eines donnernden sowohl als auch, weiss ich, weiss ich nicht, aber das im Brustton voller Überzeugung, meinungsbildend brachial einen Schlussakkord zu verpassen.

Eben mit Durchgriffsrecht auf den Punkt zu kommen, den Hauptwiderspruch "IS- Terrorismus hier, Psychopathen, Gefährder genannt, im Gesellschafts- und Straßenverkehr da, zu entkoppeln" Wahrhaftigkeit anzumahnen.

In welche Richtung zielt Augsteins Durchgriff "Es reicht"?, wie meint er das?, wenn ja, für wie viele? Ich bin Arzt, lassen Sie mich durch!" ?

Für Entschleunigung unserer hektischen Zeit zum Innehalten, Nachdenken hat Augstein mit seiner Kolumne zumindest sorgen wollen. Bei mir als Leser ist es ihm gelungen. Danke!

Geht es in Wirklichkeit gar nicht um den angeblich gekapert harvarierten Sattelschlepper, einem toten polnischen Beifahrer im Cockbit, eine mutmaßliche Fahrerflucht, sondern darum, sogenannt amtlich identifiziert, inoffiziell registriert, ausgewildert, alleingelassene Gefärder hierzulande vom IS- Terrorismus durch mentale wie gesellschaftlich zielführende Anstrengungen auf breiter Basis außerhalb von Massenunterkünften, Angebote in Kommunen zu entkoppeln?

Gefährder dürfen nicht auf freier "Wildbahn" in- und ausländischen Geheimdiensten als Rekrutierungskontingent für operativ geheime Unternehmungen wie dereinst rechtsextremiste Psychopathen für das geheime Nato-Unternehmen GLADIO in Deutschland (Anschlag Oktoberfest 1980 unaufgeklärt), Italien (Anschlag Bologna 1980 unaufgeklärt), ) in den achtziger Jahren zu überlassen?

Psychopathologische, kriminologisch fundierte Expertisen für die Betreuung, Behandlung von Gefährdern sind vorhanden. Bisher fehlt aus mir unergründlichem Grund der politische Wille, verdeckte Karteien über gegenwärtig 550 angeblich identifizierte Gefährder in Deutschland in Bund und Ländern zeitnah offengelegt, rechtlich entsprechend eingebettet, einer Betreuung, Behandlung mit einem Personalschlüssel 1 zu 1 zuzuführen.

Von sogenannt sicheren Herkunfsstaaten, in die abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland vermehrt abgeschoben werden sollen, ist jetzt in regierungsnahen Kreisen mit Einsatz von erheblich finanziellen Ressourcen des Bundes, der EU ( 600 Millionen €/anno gehen in dieser Angelegenheit nach Marokko ) als "Ultima Ratio" viel die Rede.

Diese Länder. sind mit einer solchen Betreuung, Behandlung von Gefährdern in jeder Hinsicht auf lange Zeit aus eigenem Bekunden ausnehmslos überfordert.

Da wünsche ich mir eine weitergehende Entwicklung International partnerschaftliche Zusammenarbeit unserer Bundesregierung, der EU auf Augenhöhe mit dem wirklichen Problem der Gefährder in Zeiten des Krieges gegen den Internationalen Terrorismus nach Nine Eleven 2001.

Welches allseitig politisches Interesse im In- und Ausland führt dazu, einen postfaktisch katastrophal verlaufenden Verkehrsunfall mit 12 Toten, 45 Verletzten, ungezählt Traumaisierten unter Angehörigen, Helfern, noch bevor belastbare Fakten vorliegen, zum Terroranschlag hochzuheizen?

Selbst der russische Präsident Wladimir Putin lässt es sich bei den Trauerfeierlichkeiten in der größten Kathedrale Moskaus für den in Ankara ermordeten russischen Botschafter Andrej Karlov nicht nehmen, die Hoffnung auszudrücken, dass die westliche Welt, angesichts des Terroranschlags in Berlin, die Sanktionen gegenüber Russland zurücknimmt.

Das um so mehr, weil diese Sanktionen Russland sicherheitsrelevant personell so beanspruchen, wie Putin sinngemäß mysteriös zum wiederholten Male meint, dass die weltweite Sicherheit diplomatischen Personals der GUS nicht mehr in der Weise durchgehend und umfassend garantiert ist, wie es Pflicht und Schuldigkeit Russlands gegenüber seinen Beamten, Soldaten sei.

Putin tut dies spekulativ in voller Kenntnis, dass ihm nun direkt, indirekt ein dunkles Interesse, gar Mitwirken?, an dem Geschehen in Berlin unterstellt werden könnte. Sicher nicht, weil es so ist, sondern darin mit den G 7 Staaten scheinbar einig ist, die innenpolitischen Wirkungen der Strategie weltweiter Spannung weiter zu steigern, wenn ja, warum?

Um Spannung im Modus bisheriger Wachstums- , Finanz-, Ressourcen- Wirtschafts-., Geopolitik mit ihren verheerend verelendenden Folgen für die Zivilbevölkerung an Leib, Leben, Vermögen und Entwicklung (s. Michael Lüder bei Markus Lanz ZDF 21.12.2018) robust aufrechtzuerhalten.

Im rotrotgrünen Senat von Berlin könnte es ein Einvernehmen mit der schwarzroten Bundesregierung z. B.allein aus versicherungsrelevanten Überlegungen geben, das tragische Ereignis auf dem Breitscheidplatz als Akt des Terrors, ohne Abwarten der Faktenlage, in der Hoffnung als höhere Gewalt zu deuten, dass der Sachverhalt, wie im NSA-/NSU-, im Oktoberfest- Fall nie wirklich geklärt werden wird?

Das könnte letztendlich wie so oft versicherungstechnisch vorsätzlich zu Lasten der Verletzten, Traumatsierten, Hinterbliebenen der Toten auf dem Breitscheidplatz gehen.

Verbinden Berlin, Hamburg, München, Köln, Hannover, Frankfurt/Main, Leipzig, Ruhrgebiet u. a. Ballungsgebiete mit dieser Deutung die bewohnerverachtende Vorstellung, sie bräuchten sich, trotz des Anschlags in Nzza mit 80 Toten in diesem Jahr?, ungeachtet von VW- , Mercedes- , BMW- , Opel- , Ford.- Abgasgate?, um Verkehrsführung, Verkehrssicherheit von Schwertransportern, die nicht oder doch überholt werden können, Sattelscheppern, Gigalinern mit, ohne radioakiv oder sonstwie giftig strahlendem Gefahrengut im innerstädtischen Straßenverkehr weiter nicht zu kümmern?

Siehe da, inzwischen wurde der Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz wieder eröffnet, rings um wurden nun der Katastrophe nacheilend unbürokratisch Betonpoller zur Sicherheit der Besucher im Straßenverkehr aufgestellt. Mehr Selbstanzeige eigenen Versagens des Berliner Senats geht nicht.

. Am meisten würden doch die Schausteller auf dem Weihnachtsmarkt durch den Terroranschlag leiden, predigte die Hauptpastorin in der Kaiser-Friedrich Gedächtniskirche auf dem breitscheidplatz in einer 15 minütigen Andacht davor, befangen, meinen die einen, andere meinen, sehr zielgruppenorientiert
JP

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/anschlag-in-berlin-es-reicht-kolumne-a-1127106.html#js-article-comments-box-pager
Anschlag in Berlin
Es reicht!
Der Angriff auf einen Berliner Weihnachtsmarkt öffnet uns die Augen. Wenn es so weitergeht, dann wird man Deutschland nicht mehr wiedererkennen. Zeit zum Handeln!

Eine Kolumne von Jakob Augstein

Gedenken an die Opfer des Anschlags in Berlin
Donnerstag, 22.12.2016 17:44 Uhr

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/tickende-zeitbomben-im-stadtverkehr

01:24 23.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 2