Gefahren- Stolperstein "9.November 1938"

Staatsbankrott das Drachenenei, aus dem Pogrome, wie das vom 09.November 1938 im Dritten Reiche weiter zu kriechen drohen, wenn ja, wo, wann?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Prolog:

Durch Erlass vom 15. November 1938 befiehlt Reichserziehungsminister Bernhard Rust im Namen einer reichsdeutschen Administration, dass Schande über das deutsche Volk komme.
Deutsche Bürger/innen werden durch administrative Kenntlichmachung und Registrierung als Juden, ausgebürgert.
Kinderherzen übersetzen dieses Traumata der Schande in Deutschland der Jahre 1933- 1945, aus ihrer Lebenszeit- Genossenschaft gefallen, bis heute, als „Verstoßensein“ unendlich lebenslang heillose Scham, wie einen Giftbecher aus Väter-, Mütterhand gereicht, trinkend.


Die Staatsfinanzen des Deutschen Reiches waren zu Beginn des Jahres 1938 in Gefahr, desolat, unterfianziert, außer Kontrolle zu geraten.

Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht hatte am 19 Januar 1939 nach vergeblichen Versuchen, der heillosen Staatsschuldenspirale geldpoltisch etwas entgegen zu sezten, dem Führer, Adolf Hitler sein Rücktrittsgesuch mit dem Schlusswort per Kurier zustellen lassen:

„…Generalfeldmarschall, Reichsjägermeister und neuer Beauftagter der Aurüstung des Deutschen Reiches, Hermann Göring, der Chef des Vier- Jahresplanes der reichsdeutschen Wirtschaft und Rüstung, will die Welt im Wege seiner ausufernden Rüstungsvorhaben endgültig von der ordnenden Kraft & Last des Geldes befreien.

Bisher habe ich diese Rüstungsvorhaben des Reiches durch meine überaus kreative Geldpolitik der Deutschen Reichsbank, sonders über eine verdeckte Finanzierung im Wege der Auslagerung hoheitlich monetärer Aufgaben & Pflichten an die privatrechtlich organisierte Mefo- Wechsel- Praxis, nicht nur begleitet, sondern mit Elan gefordert und befördert.

Aber was zuviel ist, ist zuviel.

Da werde ich nicht mehr gebraucht. Da will ich nicht mehr dabei sein. Spätestens seitdem im November 1938 die Devisenbestände des Reiches aufgebraucht waren, steht das Deutsche Reich, angesichts von terminierten Umschuldungserhandlungen für reichsdeutsche Staatsanleihen an den Internationalen Finanzmärkten mit leeren Händen da. Das heißt, das Deutsche Reich steht inzwischen seit November 1938 absehbar unter dem Damoklesschwert des Staatsbankrotts.
Selbst die überaus begrüßenswert kreative Idee nach der Reichskristallnacht vom 9. November 1938 zu lasten der gesamten Judenheit im Geltungsbereich des deutschen Reiches eine Judensteuer in Höhe von 1 Milliarde Reichsmark in Devisen zu erheben, wird da kaum eine heilende Wirkung entfalten.
Heil Hitler!

gez. Reichsbankpräsident a. D. Dr. phil. Hjalmar Schacht“

(Nach Diktat mit unbekanntem Ziel verreist)

Über zehn Monate lang hatte die deutsche Reichsregierung im Jahre 1938 in Vorahnung des Rücktritts des international anerkannten, hoch geachteten Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht, propagandistisch Zeit, das, was als Reichspogromnacht 09. November 1938, als Nacht der langen Messer, der kurzen zackig zerstörerischen Hammerschläge gegen Eigentum deutscher Bürger/innen, die, dank des modernen IBM- Lochkartensystems, landesweit namentlich als Juden erfasst, registriert waren, in die Geschichtsbücher als Spur staatlichen Verbechens einging, systematisch vorzubereiten, um doch noch im letzten Moment, dem drohenden Finanz- Todesurteil für das Deutsche Reich durch Räte der Internationalen Finanzwirtschaft zu entrinnen.

Um das furchtbar inszeniert kommende Geschehen im November 1938 vor der Weltöffentlichkeit als unabwendbar spontane Erhebung der Hefe des deutschen Volkes zu kommunizieren, waren generalstabsmäßig vielerlei Vorbereitungen, atmosphärische Ein- und Abstimmungen auf allen administrativen Ebenen des deutschen Reiches seit dem Anschluss der republik Österreich an das Reich im März 1938 notwendig.

Dabei ging es dem NS- Regierungs- und Offiziersbetrieb bis ins Auswärtige Amt vor allem darum, ganz leidenschaftslos nur das an Regierungsverbrechen zu organisieren, das reichte, um einen ganzen Teil der deutschen Bevölkerung, nämlich den jüdischen Teil dermaßen durch inszeniert spontan willkürliche Drangsalisierungen zu traumatisieren, dass ein Protest, gar Aufstand gegen die dann folgende Festlegung einer Sondersteuer für die Haftung der entstandenen Schäden in der Reichspogromnacht im kommenden November 1938 zu Lasten der betroffenen, der jüdischen Bevölkerung in Höhe von etwa einer Milliarde Reichsmark in Gold bzw. in harter Devisenwährung, vom amtlichen Verstande her, auszuschließen wäre.

Die Erhebung einer Sondersteuer zu Lasten des betroffenen deutschen, des jüdischen Bevölkerungsteil erschien versicherungsrechtlich, zwingend, notwendig, damit die im Wege der Reichspogromnacht im November 1938 entstandenen Schäden an Leib und Gut, Geschäften, Unternehmen, Synagogen, keinen Risiko- , Erlebensfall für die reichsdeutsche Versicherungswirtschaft auslösten.

Die reichsdeutsche Versicherungswirtschaft war bereits entsrpechend gebrieft und instruiert, soweit diese nicht selber Initiator waR; dass solcher Art Zerstörungen, Schäden an Leib und Gut bestimmter, kenntlich gemachter Teile der deutschen Bevölkerung in Folge spontaner Erhebungen einer entwickelten Empörungskultur im Wesen reichsdeutscher Volksgenossen/innen, trotz Vorlage entsprechender Policen, wie bei einer Naturkatastrophe, keinerlei Haftung für die reichsdeutsche Versicherungswirtschaft auslösen würde.

So geschah es dann auch.

Am 09. November 1938 wurde reichsweit eine inszeniert spontane Erhebung von amtlichem Personal in Zivil gegen Leib, Leben, Hab und Gut eines bestimmten Teils der deutschen Bevölkerung, den jüdischen Teil, planmäßig ausgelöst.

Am Tag darauf wurden das als Reichskristall konfiszierte Hab und Gut des jüdischen Teil der deutschen Bevölkerung zusammen gekehrt, auf einen Schaden in Höhe von etwa 1 Milliarde Reichsmark in Gold bzw. harter Devisenwährung astronomisch hoch taxiert und der organisierten Judenheit im Deutschen Reich vefassungswidrig als Sondersteuer in Rechnung gestellt.

Die reichsdeutsche Versicherungswirtschaft verwahrte sich ab dem November 1938 rückwirkend, unbehelligt von reichsdeutschen Justizorganen, erfolgreich gegen jeden Anspruch auf Schadensersatz durch Versicherungsnehmer/innen aus dem jüdischen Teil der reichsdeutschen Gesellschaft.

Die organisierte Judenheit im Deutschen Reich brachte die geforderte Sondersteuer in Höhe einer Milliarde Reichsmark in Gold bzw. harter Devisenwährung, verfolgt, gejagt, erpresst, klaglos auf.

Das Deutsche Reich konnte bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges die Offenbarung seines drohenden Staatsbankrotts vor den Internationalen Finanzmärkten und Räten abwenden, bzw. erfolgreich prolongierend, zu Lasten aller Völker der Welt, auf den 08. Mai 1945 durch seine bedingungslose Kapitulation verschieben.

Das Ei der Staatsverschuldung, aus dem die Schlange dieser deutschen Reichspogromnacht des 09. November 1938 kroch, lebt weltweit auch heute noch, wenn auch in anderem gesellschaftlichen Beritt & Gewande untwerwegs!?

Inzwischen haben global vernetzte Zentralbanken verschiedener Währungsräume wiederum beachtliche Versuche gestartet, durch eine exorbitante Geldmengen- und Aufrüstungspolitik die Welt vom Gelde als ordnender Kraft & Last zu befreien.

Leicht, wie menschlich verständlich,
wird im Tumult der Gefühle um diie Ereignisse und Folgen des Pogroms vom 09. November 1938 bis heute das kalte Kalkül des reichsdeutschen Regierungs- und Offiziersbetriebes bis ins Auswärtige Amt vergessen, der reichsdeutschen Finanz- und Versicherungswirtschaft, gepaart mit einer ausufernden Geldmengenpolitik der Deutschen Reichsbank, ungeahnt nie dagewesene, nie wiederkehrende Pfründe zu eröffnen.

Damals ging es im Deutschen Reich um den Zugriff auf das Vermögen auf einen bestimmten Teil, den jüdischen Teil der deutschen Bevölkerung, um den viel weiteren Zugriff, den Zugriff über einen vom Zaume gebrochenen europäischen Weltkrieg Zwei auf die Gold- und Devisenreserven europäischer Länder zu starten.

Was geschah.

Geht es heute wieder um einen Zugriff auf das Vermögen, Hab und Gut bestimmter Teile von nationaler, internationaler Bevölkerungsgruppen?

wenn ja!

Geht es Heute, Morgen um den Zugriff auf das nationale, gar globale Vermögen, Hab und Git des islamischen Teils der Weltbevölkerung?

Seit über dreißig Jahren haben die USA in einer Koalition der Willigen das Vermögen des islamisch- iranischen Staates und seiner Bürger/innen weltweit auf Eis gelegt, konfisziert, ins Kalkül ihrer eigenen Ressourcen. und Geldmengenpolitik gestellt

Warum?, mit welchem Ziel geschah und geschieht das weiter in einem fort, wenn ja, an jedem beliebigen oder nur an bestimmten Orten der Welt?
JP

-----------------------
https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/tausend-wusten
Lutz Herden
02.11.2010 | 13:00 6
Tausend Wüsten



19:39 09.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community