Rumort Maulwurf unter Ursula von der Leyen?

Guckt Putin nicht? Horch&Guck beim Bündnis- Partner NDR Redezeit Spionage unter Partnern 09. Juli 2014, 21:05 bis 22:00 Uhr "Jetzt reicht es aber mal, liebe Freunde in Amerika!", oder?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Bundesregierung scheint alarmiert, jedenfalls gibt sie sich so. Bundespräsident Joachim Guack seufzt öffentlich zutiefst zerknrischt, als sei er von Freunden blamiert:

"Jetzt reicht es aber mal, liebe Freunde in Amerika!".

Es sieht ganz danach aus, als habe der amerikanische Geheimdienst NSA/CIA als Partner des Bundesnachrichtendienst (BND) nicht nur Kommunikationsdaten aus Deutschland abgeschöpft, was der Bundesnachrichtendienst (BND) im Inland nicht darf, sondern einen Maulwurf beim deutschen Partner BND , einen weiteren beim MAD im Bundesverteidigungsministerium von Ursula von der Leyen, zuständig für die Koordinierung internationaler Rüstungsvorhaben, als V- Mann hochdotiert angeheuert.

Dr. Andrew Denison lässt auf die transatlantische Gemeinschaft, wie von ihm zu erwarten, auch in der NDR- INFO- Redezeit am 9. Juli 2014, nichts kommen, ohne dieser wirklich in der gegenwärtigen Lage zu dienen, weil er viel über die Fähigkeiten der US- Nachrichten- und Geheimdinest anzudeuten weiss, ohne die gleichermaßen systemrelevante Gefahrenlage, die von der Datensammelwut weltweit aufgestellter Geheimdienste, voran der NSA, des BND für die ZIvilgesellschaft in den USA, in der EU, in Deutschland ausgeht, auch nur zu erwähnen.

Gleichzeitig mahnt Denison mehr Mittel für bundesdeutche Nachrichten- und Geheimdienst im digitalen Zeitalter an, begrüßt, dass das in ersten Anfängen jetzt geschieht, damit die ein echter Partner werden ohne je wirklich die Chance zu haben, die ihnen gar nicht zu wünschen ist, mit den US- Diensten auf einer Augenhöhe zu kooperieren.

Denison feixt dabei, wenn ich meiner Frau sage, ich will mit Dir auf Augenhöhe sprechen, da guckt die mich aber so was von herablassend ungläubig an, dass ich es lieber lasse.

Dabei fallen Dr. Andrew Denison gleich unprofessionelle Flops des BND ein, was sogleich den deutschen Publizisten und Geheimdienstexperten Erich Schmidt-Eenboom in der NDR- INFO- Redezeit auf den Plan ruft, der mit Flops der CIA, NSA dagegen hält, aber ebenfalls kein Wort über die Gefahrenlage verliert, die aus der Datensammelwut der Geheimdienste der Zivilgesellschaft und den Staatshaushalten der USA und Deutschland erwächst, bzw, bereits mit einem Kostenaufwand, der in den USA in die oberen zig- Millarden US- Dollar Beträge für das Personal der NSA, insgesamt 800 000 Mitarbeiter weltweit, geht, in dieser Hinsicht Bände spricht.

Wenigstens klärt Erich Schmidt-Eenboom bei seinem Attacke gegen Denison beiläufig darüber auf, dass die NSA in Frankfurt/Main für ihre Dependancen hochkarätige Fachleute sucht, um die Sozialen Netzwerke in Deutschland, darunter Bürgerbewegungen, Greenüeace, Amnesty International, Transparency International, Compac u. a. auszuforschen und der Wirkungsbreite und -tiefe zu bwerten, was Denison im digitalen Zeitalter als normale Geheimdiensttäigkeit gilt.

Den Vorhalt eines Hörers, Denison sei ja sattsam als "Kostgänger", als Berater der US- Regierung bekannt, pariert Denison forsch mit einem "Eher Berater der Bundesregierung", was wiederum Schmidt-Eenboom veranlasst zu rufen "Das nun gerade denn nun doch nicht!"


Denison ist es wiederum, der versucht, der Debatte in der Redezeit, Hörer melden sich durch den NDR- Redakteur Matthias Franck moderiert zu Wort, wenn auch vergeblich, eine andere Richtung zu geben, nämlich bei allen unprofessionellen Flops des BND zu fragen, wer eigentlich diese professionellen Hintermänner sind, die die V- Leute von US- Diensten in Deutschland entlarvt haben, wenn ja, zu welchem Zweck aus welchem Interesse?

Meint Denison russische, englische, französische, chinesische, japanische, israelische Geheimdienste, ohne diese beim Namen zu nennen?, die, wie US- Dienste darauf erpicht sind, mit allen geheimdienstlichen Raffinessen, "Dirty Harry Tricks" oder ultrabrutal den "Nesthocker" Deutschland aus der Hege und Pflege der Alliierten im Hüben & Drüben seit 1945 endgültig auszuwildern, mit der Wirklichkeit der Tendenzen, Bestrebungen der Supermächte bekannt zu machen, ohne Deutschland wirklich in diese Tendenzen, Bestrebungen auf Augenhöhe einzubeziehen?

JP

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/wird-nesthocker-deutschland-ausgewildert
JOACHIM PETRICK 09.07.2014 | 02:20

Wird "Nesthocker" Deutschland ausgewildert?

Dirty Harry Tricks Wird der Global Village "Nesthocker" Deutschland von den USA, US- Präsident Barack Obama, mithilfe der NSA, CIA, Edward Snowden u. a. Whistleblowern ausgewildert?, wenn

00:40 10.07.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 1