Sucht Putin Schulterschluss mit Obama?

Ukraine- Krim Putins Analyse nach der größten geopolitischen Kakastrophe des Zwanzigsten Jahrhunderts "Die Implosion der UdSSR" für Europa der Gegenwart könnte lauten:"Kriegsgefahr"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wladimir Putins bisher unerhörter Weckruf Richtung USA, Richtung Barack Obama.

Wladimir Putins Analyse nach der größten geopolitischen Kakastrophe des Zwanzigsten Jahrhunderts "Die Implosion der UdSSR" für Europa der Gegenwart könnte folgendermaßen lauten,

"Unverkennbarer Auftrieb natioanlistisch rechtsextremer Kräfte in der Wählergunst von Frankreich, Italien, Österreich, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Moldawien, Georgien, Belgien, Niederlande, Ungarn, Dänemark, Schweden, Deutschland, Polen, Baltikum, Weissrussland, Türkei, der Ukraine.

Diese gewählten Vertreter nationalistischen bis neofaschistischen Parteien und Bewegungen in Europa lecken Putin zwar zur Zeit begeistert bei öffentlichen Events und Solidaritäsadressen mit dem Kreml "steuerbegünstigt" wie Kojoten die Pfoten.

Wladimir Putin weiss aber mindestens so gut wie seinerzeit Josef Stalin 1939 mit seinem Bündnisvertrag zu Lasten Polens mit dem faschistischen Hitler- Pack. dass die schon Morgen überfallartig seine Pfoten mit Gebietsansprüchen in Mütterchen Russland zu zerfleischen suchen.

Ein historisch natürlicher Partner Russlands sind diese Neofaschisten in Europa nicht. Das sind die USA.

Sowohl in den USA mit ihrer siegreichen Befreiungsbewegung gegen das britische Empire im 18. Jahrhundert, als auch in Russland mit seiner Geschichte der Oktoberrevolution 1917 im Rücken, gilt nicht dem Streben nach Staatlichkeit der Schwerpunkt, sondern nach einem Gesellschaftsentwurf, dem alle Welt nah und fern beitreten kann.

Putins Schlussfolgerungen dieser Analyse könnte eine Doppelstrategie sein, einerseits taktisch "beste" Beziehungen zu den rechtslastigen Parteien, Bewegungen in Europa vorzutäuschen, gar zu pflegen, andererseits mit den USA, China, der Türkei, den Schulterschlusss auf Augenhöhe gegen die Tendenzen, Bestrebungen dieser rechtslastigen Kräfte in Europa auf allen Kontienten, voran in Afrika, Kaukasus, Naher. Mittlerer Osten, zu suchen.

Wie ist das für Russland, für deren Präsidenten Wladimir Putin zu bewerkstellige?

Die US- Administration unter US- Präsident Barack Obama agiert in Sachen Europa, heruntergedimmt auf dem Modus eines "Schlafwandlers", kurz davor in Fragen transatlantischer Verantwortung nach dem Traumata des gescheiterten Irakkrieges 2003- 2011 ins künstliche Koma zu verfallen.

Putin kennt das Seelenkostüm der Cowboys, Cowgirls in Übersee in Nordamerika. Wer deren Aufmerksamkeitspegel Richtung Alarm erhöhen will, braucht ein

"High Noon Szenario".

Am besten der Art eines Übefalls auf einen "Rindviehstall" eines beliebigen Nachbarn, der erklärtermaßen mit Russland nicht ohne weiteres Freund sein will?

Welcher russische Nachbarn könnte das sein?

Na Klar!, die Ukraine mit ihren säkular, klerikal inneren Spaltungen in West- und Ost- Ukraine, ihrer unausgegoren neofaschistischen Grundstimmung unter deren militanten Oligarchen mit eigenen Leibstandarten Freikorps?

Gedacht! Getan!

Nachdem russische Marine- Einheiten der Schwarzmeerflotte auf der Krim, aus dem bis 2040 gepachteten Marinestützpunkt im Hafen Sewastopol, ukrainisches Militär vor Ort diszipliniert entwaffnet, deren Standorte blockiert, ein Referendum Richtung Selbständigkeit der Krim als Republik und folgendem Beitritt zur GUS am 18. März 2014 im Kreml generalstabsmäßig ohne Blutvergießen voran getrieben hatten, konnte Putin damit rechnen, dass sein Weckruf Richtung USA Gehör findet.

Das schon, aber mitnichten so, wie es sich Putin vorgestellt hatte.

US- Präsident Barack Obama, der als "Lame Duck" an der Leine parlamentarischer Mehrheiten der Repubikaner im Kongress zum Jagen getragen werden muss, trat vor die Kameras und verkündet schläfrig:

"Das was sich da in Europa um die Krim in der Ukraine abspielt, ist zwar nicht völkerrechtswidrig, geschieht aber unter Bruch der ukrainischen Verfassung und ist, was ich in aller Deutlichkeit betone, ein regionaler Konflikt, der weder die Sicherheitsinteressen der USA noch der NATO- Partner tangiert. Im Übrigen nur so viel

"Russland agiert in der Ukraine nicht als Super-, sondern als Regionalmacht"

Seitdem ist Putin ratlos, irrt und stochert spekulierend geistig im dichten Nebel der prorussischen Ostukraine herum und fragt sich, Minsk I und II Abkommen mit Merkel, Hollande, Poroschenko hin und her, was soll ich noch alles anstellen, damit die USA den Weckruf meiner russischen Eulenpuppe hören, was, damit ich die "Fucking EU" auf Distanz bringe und die USA zum Schulterschluss auf Augenhöhe gegen die unterschwellig rechtslastigen Tendenzen in Europa gewinne?

Wäre dieser Schulterschluss Russland/USA dann George Orwell pur?, Huxleys wunderschöne neue Welt rund um die Uhr oder beides, allerdings für die Einen Orwel krassl, die anderen Huxley Grass?

Das auch, aber vor allem ginge es da zunächst um die Zerschlagung aller Staatlichkeit an der Peripherie dieser
"Gottesstaaten"

EU, USA, Russland, China, Indien, von heilig eigenem Gnaden auf der Basis des gemeinsamen Geschäftsmodells

"Flüchtlingsströme, Flüchtlingslager statt Heimat, Dörfer, Städte allerorten in der Welt"

voranzutreiben, um hernach, wie Phönix aus der Asche unregierbar dezentral das eilig Heilige Abendland als Morgengabe für schnarchende Oligarchen von Wladiwostock, Moskau über Brüssel, mit seinem Berliner, Pariser. Londoner Kondom des Schreckens Rüssel, Lissabon bis Washington D.C. Tokio, Peking, Neu- Dehli auferstehen zu lassen.

Königreich Deutschland mit seinem PEGIDA- Monarchen Peter Fitzek zu Wittenberg/Sachsen- Anhalt mit "Pferdeschwanz" lässt Kamerad Horst Mahler, Ex- RAF- Mitglied, beschwörend verdattert wie vergattert frischwärts grüssen.

"Es ist alles nicht so schlimm, wir bleiben glasklar heller Wahn unverrückbar bei unserem schrillfarbenen PEGIDA- Reichsgründungs Anzug der Marke "Unsinn" bis der Arzt kommt! "

"Wir geben nicht auf, wir werden mit jedem Auftritt nicht nur dezentraler

"Lasst viele Königreiche im Abendland von Lissabon bis Wladiwostock entstehen" ,

sondern vor allem krasser"
JP

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/ukraine-option-nato-oder-atommacht
JOACHIM PETRICK 19.02.2015 | 14:25 2
Ukraine Option "NATO oder Atommacht"?

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Fitzek
Peter Fitzek

https://www.youtube.com/watch?v=3EXToQnI75g
Russlands Präsident Putin exklusiv im ARD Interview | Günther Jauch | NDR
Veröffentlicht am 17.11.2014

01:44 26.02.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 4