Ohne Geschmacksrichtung

Originalität In Berlin wirft ein Startup ein Penis-Eis auf den Markt. Soll das lustig sein?
Ausgabe 15/2017
Fass!
Fass!

Foto: Ronaldo Schemidt/AFP/Getty Images

Ist es eine originelle und witzige Idee? Oder einfach nur sexistisch? Ein Berliner Start-up namens „Lusty Ice“ verkauft Lust-Eis: also Eis am Stiel in Form von Penissen oder Brüsten. Laut Selbstbeschreibung will Lusty Ice mit dem „unschuldigen Wassereis-Lolli“ Sexualität in die Öffentlichkeit bringen, emanzipatives Statement sein und Spaß machen. Das Ganze in mehreren Geschmacksrichtungen.

Ich frage mich, wie jemand denken kann, es sei eine coole Idee, Sexualität so in die Öffentlichkeit zu bringen. Sex ist längst kein Tabu mehr, sondern ein Imperativ: Sei sexy! In der Werbung wimmelt es von sexualisierten Bildern. Ganz eindeutig ist diese Idee von jemandem erdacht worden, der noch nie sexuell belästigt wurde.

Auf den allermeisten Fotos, die es von den Produkten von Lusty Ice im Internet gibt, sieht man die Version in Penis-Form. Das Brüste-Eis ist als Alibi zu verstehen, um nicht völlig in der Peniszentriertheit zu versinken. Brust als Eis am Stiel funktioniert einfach nicht so gut wie ein Penis. Das Brust-Eis sieht weder echt noch sexy aus. Der Eindruck, dass das Eis eine Brust darstellen soll, ist, sobald der Nippel weggeschleckt ist, passé. Ein Vagina-Eis aber gibt es nicht. Brust-Eis finde ich viel zahmer als Vagina-Eis. Dabei inszeniert sich Lust-Eis doch angeblich als Tabu-Bruch.

Das ist kein Zufall. Wir leben in einer Penis-zentrierten Gesellschaft. Sex wird hier ausschließlich als Penetration durch den Penis aufgefasst. Die Autorin Bini Adamczak hat daher das Wort Circlusion vorgeschlagen, um Penetration aus der entgegengesetzten Perspektive zu benennen – dem Umschließen. Diese Perspektive fehlt in der Öffentlichkeit, was die fälschliche Einteilung in „aktiv-passiv“ festschreibt. Emanzipativ ist es, sexistische und heteronormative Sichtweisen auf Sexualität in Frage zu stellen. Öffentlich an einem geforenen Penis zu lecken, ist nicht nur geschmacklos, es zeugt von extremer Fantasielosigkeit. Und Fantasielosigkeit ist eben generell unsexy.

Das Eis in Penisform von Lusty Ice kostet vier Euro. Meine Empfehlung: Kauf dir ein Calippo von Langnese. Das berühmte Wassereis ist günstiger, es gibt es schon seit 1984, und du kannst damit dieselben Witze machen wie mit dem neuen geforenen Stengel. Die Witze werden nicht besser – aber das Eis auch nicht schlechter.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen