Arbeit 4.0 - Die neue Zurichtung

Digitaler Fordismus: Niemand sollte glauben, dass sich das Kapital mit der Digitalisierung der Arbeitswelt auf dem Weg der Humanisierung befindet, das Gegenteil wird der Fall sein.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Autor Wolfgang Hien bezeichnet die Auswirkungen der Digitalisierung im Produktionsprozess (generell im Arbeitsleben) als: "Die Zurichtung des Körpers im Dienste des Kapitals". Wobei zu ergänzen wäre, dass es sich um eine vollständige Inanspruchnahme handelt, da mehr noch als der Körper die psychischen Kräfte vereinnahmt werden. So "dienen" die arbeitsmedizinischen Befunde, die daraus den Verschleiß des Menschen kritisieren sollten i.d.R. nicht zum Anlass tiefer zu bohren, um an den Kern der Sache zu gelangen, sondern befördern diesen krankmachenden Prozess, in dem alle modernen medizintechnischen Mittel eingesetzt werden, um die Beschäftigten fit zu halten, an Körper und Geist.

Ausführlicher und lesenswert sein Beitrag "Quälbarer Leib", (in jw vom 17. Juli 2018). Wer sich eingehender mit dem Thema des "deligierten Vorgesetzen" beschäftigen möchte, kann hier mehr nachlesen. Die fortschreitende Digitalisierung ist die perfekte Begleitung (Unterlegung) dieses Konzeptes der "indirekten Steuerung".

Mehr über Wolfgang Hien.

21:19 20.07.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 25