Die Sozialistin und der Millionär

Podcast Wirtschafts-Redakteur Pepe Egger diskutiert mit Millionär Josef Rick und Katja Kipping über fehlende Steuergerechtigkeit, Lobby-Mythen und Klassenbewusstsein der Reichen

Let‘s talk about Money: Die Sozialistin und der Millionär

Deutschland ist ein reiches Land. Im Jahr 2019 hat der Bund einen Rekordüberschuss von 13,5 Milliarden Euro erzielt, immer lauter tönen seitdem – von Friedrich Merz bis zu Dietmar Bartsch – die Rufe nach Steuersenkungen.

Zugleich nimmt die Ungleichheit rapide zu, weil die Vermögen schneller wachsen als die Löhne. Immer mehr Menschen fragen sich, wie es weitergeht und was die Zukunft bringt. Nur wenige glauben noch, dass ihre Kinder es einmal besser haben werden. Viele schauen mit Bangen ins Alter. Ihre Arbeit ist schlecht bezahlt, die Rente wird kümmerlich sein, die Wohnung zu klein und zu teuer. Sicher ist eigentlich nur, dass es so, wie es ist, nicht bleiben wird.

Dabei ist genug von dem vorhanden, was Marx „die chemische Kraft der Gesellschaft“ nannte: Geld. Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens – und zwar 56 Prozent. 15 Prozent der Bevölkerung haben überhaupt kein Vermögen und Sechs Prozent aller Bürger haben nur Schulden. Es bräuchte also mehr Umverteilung als bisher, nur: Kann das deutsche Steuersystem das alles überhaupt noch leisten?

Pepe Egger, Wirtschafts-Redakteur des Freitag, diskutiert mit Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, und Josef Rick, Immobilienunternehmer und Multimillionär, über fehlende Steuergerechtigkeit, Lobby-Mythen und das Klassenbewusstsein der Reichen.

Sie können unseren Podcast auch über Apple Podcast, Spotify oder podcast.freitag.de abonnieren

Das Gespräch wurde am 23. Januar 2020 in der Berliner Volksbühne aufgezeichnet

Geschrieben von

der Freitag Podcast

der Freitag Podcast mit Beiträgen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Alltag
der Freitag Podcast

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden