Hoch in Alexisbad

Ostharz: Wilde Bergwelt - ein Roman in Fragmenten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kommen Sie doch bitte mit, spricht Herr Kobold ihn an, wir müssen rauf nach Alexisbad! Im Auto erzählt er von dem Anruf, den er vorhin erhalten hat. Jemand will die alte Gaststätte zur Bowlingbahn ausbauen, ein Investor aus Berlin.... er ist schon dort und wartet auf uns! Haben Sie schon mal eine Bowlingbahn gebaut?

Der steile Harz liegt nur wenige Kilometer entfernt von Quedlinburg, hinter Gernrode steigt die Strasse auf in das kühle, grüne Waldlicht. Den Anrufer kennt Kobold nicht, aber die alte Gaststätte in Alexisbad: Eine verrottete Ruine, ein Schandfleck für den Ort, die Gemeinde hat versucht das Grundstück zu kaufen, es ging in die Versteigerung, der Bürgermeister wollte den Bau längst abschieben lassen.... seine Gegner nennen ihn ja den Stalin von Harzgerode, aber mit der alten Gaststätte hat er recht, da bin ich gespannt, was daraus werden soll! Sie fahren die Serpentinen des verzweigten Selketals hinauf nach Mägdesprung und weiter nach Alexisbad.

Zwei Hotels gibt es in Alexisbad, erzählt Herr Kobold munter, aber nur eins hat ein Schwimmbad, der kriegt alle Busreisen... der andere Hotelbesitzer will dringend ebenfalls ein Bad bauen, hat auch eine Firma dafür gegründet, aber das wird er wohl finanziell nicht schaffen, jeder in der Gegend weiß, dass Forstmann pleite ist... sein Hotel hat er übrigens Alte Oberförsterei genannt......

Der Investor entsteigt einem deutlich patinierten Mittelklassewagen älteren Baujahrs. Dabei fällt ein Kissen zu Boden, im Auto scheinen Bettzeug und Wechselkleidung gelagert. Der potentielle Auftraggeber trägt die Haare schulterlang und ungewaschen.

Nach der Begrüßung besichtigen sie die ausgeweidete Ruine, Glassplitter knirschen bei jedem Schritt, der Investor riecht streng. Mit ausladenden Handbewegungen erläutert er sein Vorhaben: Hier der Speiseraum, dort die Küche mit Lager, und dann die Bowlingbahn, mindesten sechs Bahnen. Das passt schon! Machen Sie einfach einen Plan! Das Grundstück habe ich preiswert ersteigert!

Wenn das Etablissement fertig ist, will er es dem benachbarten Hotel verkaufen: Dann ist hier in Alexisbad endlich was los!

Wollen Sie wirklich dem Herrn ein Angebot für Architektenleistungen machen, Herr Kobold? fragt der Neue auf dem Rückweg..... Das Angebot schreibt Frau Radomsky, mit der Honorarordnung kennt sie sich aus.... Sie brauchen nur zu unterschreiben, sagt Herr Kobold, Sie sind doch jetzt der neue Geschäftsführer! Wenn es klappt, wird die Bowlingbahn Ihr erster Auftrag bei Bauprojekt!

Im Büro setzt er sich an einen Rechner in einem unbesetzten Raum. Als Frau Radomsky entdeckt, dass er dieses Angebot selber schreiben will, läuft sie rot an und vertieft sich für den Rest des Tages mit unheilvoll versteinerter Miene in die Zahlungslisten, die sie in die Konzernzentrale nach Salzgitter faxen muss.

Er wendet die vergilbte Visitenkarte mit der Berliner Adresse des potentiellen Auftraggebers hin und her. Die Strasse trägt keinen Namen, sondern eine Nummer. Hat der Investor seinen Firmensitz in einer Kleingartenkolonie?

Hier endet der 185. Eintrag: Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

Next

Back

Klick zum Gästebuch

Dieser Blog mischt Fiktion und Realität. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig und in der historischen Überlieferung nicht verbürgt. Ich bin nur der Navigator, mein Name sei NEMO:

Ich schreibe um unser Leben. Bitte bleib dran.

23:45 12.08.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

archinaut

Ein Blick weitet den Horizont: Dieser Blog zieht um die deutschen Häuser
archinaut

Kommentare 8